19-Jähriger nach Schlägerei auf einem Auge so gut wie blind

Fahndung nach Masskrug-Schläger: 21-Jähriger stellt sich

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Unten links ist der Tatverdächtige, dem die drei gesuchten Zeugen folgen (jeweils mit weißen Hemden und dunklen Westen; der 2. Zeuge trägt einen Hut und hat ein Lebkuchenherz umgehängt).

München - Am ersten Wiesn-Samstag ist ein 19-Jähriger bei einer Masskrug-Schlägerei lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei fahndete mit einem Video der Überwachungskamera öffentlich. Der gesuchte 21-Jährige hat sich nun gestellt:

Auch wenn die Zahl der brutalen wie gefährlichen Auseinandersetzungen 2016 insgesamt abnahm, blieb eine Auseinandersetzung in diesem Jahr besonders heftig in Erinnerung: Am ersten Wiesnwochenende war ein 19-Jähriger durch die Wucht des massiven Glases lebensgefährlich verletzt worden; die Mordkommission ermittelt. Trotz zwei Operationen konnte bei dem 19-Jährigen bislang lediglich eine Sehkraft von unter einem Prozent wiedererlangt werden. 

Verlierer wollte Wettschulden nicht zahlen

Der Grund: Ein Wettbewerb im Armdrücken. Ein 19-Jähriger wollte seinem Cousin helfen, der 200 Euro beim Armdrücken gewann. Allerdings gaben die Verlierer das Geld nicht raus. Als der junge Mann sich die Wettschulden für seinen Cousin holen wollte, schlug einer der Männer mit einem leeren Masskrug zu.

21-Jähriger stellt sich via Rechtsanwalt bei Polizei

Doch der unbekannte Schläger blieb bis zuletzt flüchtig. Wie das Polizeipräsidium München nun mitteilt, hat sich der gesuchte Mann nun über seinen Anwalt bei der Polizei gemeldet - noch bevor die Polizei die bisher eingegangenen Hinweise abgearbeitet werden konnte. Das Amtsgericht München erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I einen Haftbefehl.

Mit diesem Video hat die Polizei nach dem Täter gefahndet:

mh/Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser