Online-Petition: "Tickets für Alle!"

Wie viel darf der Weg in die Schule kosten?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bayern - Der Freistaat hat den Auftrag eine kostenfreie und neutrale Bildung zu gewährleisten. Doch wie sieht es mit dem Weg zur Schule aus? Eine Online-Petition hofft auf Unterstützung:

Wenn es nach Philip Hierhager geht, steht die Marschrichtung fest: Nicht nur die Bildung sollte kostenlos sein, sondern auch der Weg zum Bildungsort.

"Zur Zeit wird nur für einen kostenlosen Schulweg bis zur 10. Klasse gesorgt. Das ist meiner Ansicht nach nicht ausreichend und benachteiligt die Eltern und Schüler der gymnasialen Oberstufe. In manchen Fällen führt das zu einer jährlichen Mehrbelastung von bis zu 1.500 Euro", beklagt der Schülersprecher des Karolinengymnasiums in Rosenheim in einer Mail an unsere Redaktion. Doch auch abseits des Schulwegs sei die Mobilität der jüngeren Fahrgäste wichtig:

"Tickets für Alle!" fordert Maximalpreise für Monatskarten

"Alle Jugendliche sollten so die Möglichkeit haben, kulturelle, sportliche und soziale Angebote zu nutzen. Der Weg dorthin über öffentlichen Verkehrsmittel muss für Jugendliche finanziell verkraftbar sein. Der Ausgleich in der Freizeit ist ein unabdingbarer Gegenpol zum hohen Lernaufwand während der Oberstufe", so der Schülersprecher weiter.

Die Kampagne "Tickets für Alle!" nimmt sich genau dieser Thematik an. Auf den Seiten der Online-Petition und auf http://ticketsfueralle.bayern/ haben sich bereits rund 3.500 Unterstützer zusammengefunden. Sie fordern "die vollkommene Kostenfreiheit der Schulwege aller SchülerInnen und Azubis Bayerns".

Einkommensschwächeren Familien stehe zwar eine Finanzierung der Schulwege zu, diese setze aber eine vollkommene Einsicht und Offenlegung der jeweiligen Einkommens- und Finanzsituation durch die Behörden voraus. Die Befürworter fordern deshalb eine Reform des § 54a des Personenbeförderungsgesetzes.

Dass es auch anders geht, zeigt das sogenannte "Schokoticket" des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr. Für die Monatskarte wird hier für Anspruchsberechtigte lediglich ein Anteil von 12 Euro fällig.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser