Verkehrsschild mitgeschleift

Wollte nach Wien: Betrunkener Ungar auf Irrfahrt im Alpenvorland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Grabenstätt - Nach einer durchzechten Nacht versuchte ein junger Ungar fast schon verzweifelt von Innsbruck nach Wien zu gelangen.

Auf seiner Irrfahrt durch das Alpenvorland musste er wohl mehrmals umkehren, da er die österreichische Landeshauptstadt immer wieder in der anderen Richtung vermutete. Bei einem der Ausfahrvorgänge an der AS Grabenstätt verlor er aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab.

Verkehrsschild 50 Meter mitgeschleift

Das hier stehende, etwa 3 Meter hohe, Ausfahrtsschild riss es dabei komplett aus der Verankerung und wurde mit dem Fahrzeug bis zum Stillstand im Acker gute 50 Meter mitgeschleift. Obwohl das Fahrzeug hierdurch stark beschädigt wurde, setzte er seine Fahrt unvermittelt fort. Allerdings nicht weiter in Richtung München, sondern über die Richtungsfahrbahn Salzburg bis zur Rastanlage Piding, wo er sich zu einem kurzen „Schlaf-Stopp“ entschloss.

1,3 Promille intus

Hier konnte er dann auch von der Polizei angetroffen werden. Es konnte erheblicher Alkoholgeruch bei ihm festgestellt werden. Eine Atemalkoholanalyse erbrachte daraufhin einen Wert von 1,3 Promille! Festzustellen war, dass zwar keine Personen verletzt wurden, jedoch erheblicher Sachschaden entstand. 

An den baulichen Einrichtungen der BAB beläuft sich dieser auf ca. 2.000,- Euro. An dem schon etwas betagterem Skoda des in Österreich lebenden Ungarn, wurde die gesamte Fahrzeugfront in Mitleidenschaft gezogen. Zudem durchschlug der Pfosten des Verkehrszeichens dessen Frontscheibe. Der Schaden wird auf ca. 500,- Euro geschätzt.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser