Zug übersehen: 75-Jähriger stirbt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Pocking - An einem unbeschrankten Bahnübergang übersah ein 75-Jähriger eine nahende Regionalbahn. Durch die Kollision wurde der Landwirt schwer verletzt, er verstarb noch am Unfallort.

Am 30. Mai, gegen 7.55 Uhr, wollte ein 75-jähriger Landwirt aus dem Raum Pocking einen unbeschrankten Bahnübergang bei Berg - einem Ortsteil von Pocking - mit seinem VW Golf überqueren. Dabei übersah er offenbar den in Richtung Pocking fahrenden Regionalzug der Ostbayernbahn und fuhr unmittelbar vor dem Zug auf die Gleise. Der Lokführer konnte daher keinerlei Maßnahmen mehr treffen, um den Zusammenstoß zu verhindern.

Der Pkw-Fahrer wurde durch den Aufprall so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die Insassen des Zuges, sowie der Lokführer blieben unverletzt. Die Passagiere wurden mit Taxis zum Bahnhof Pocking befördert.

Tödlicher Unfall an unbeschranktem Bahnübergang

Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro, am Zug entstand Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Die Bahnlinie ist derzeit noch gesperrt, bis der Schaden vom Notfallmanager der Bahn begutachtet wurde. An der Unfallstelle war die FFW Pocking zur Bergung und Absicherung der Unfallstelle eingesetzt.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser