Am Schliersee und Spitzingsee auffällig

Perverser Exhibitionist nach über 40 Taten geschnappt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schliersee/Spitzingsee - Ein perverser Exhibitionist hat seit über einem Jahr am Schlier- und Spitzingsee sein Unwesen getrieben. Jetzt konnte der Täter endlich geschnappt werden:

Bis zu 40 Taten gestand ein 54-jähriger Österreicher nach seiner Festnahme durch Zivilfahnder bei seiner Vernehmung am Sonntag, 29. Mai 2016. Der Mann war vor allem im letzten Jahr am Spitzingsee und am Schliersee immer wieder Frauen und Kindern als Exhibitionist gegenübergetreten. Die Kripo Miesbach sucht jetzt nach weiteren Opfern des Mannes.

Seit Anfang Juli 2015 zeigten immer wieder Frauen, aber auch Kinder und Jugendliche, Fälle an, in denen ihnen am Schliersee oder am Spitzingsee ein Mann offen gegenübergetreten war, der dabei eindeutig sexuelle Handlungen an sich ausführte. Nach den Taten war der Mann aber sehr schnell wieder verschwunden, weshalb die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei nicht zur Festnahme führten. Auch gingen die Täterbeschreibungen in Bezug auf die getragene Kleidung des Exhibitionisten häufig auseinander, obwohl wiederholt zwei oder mehr Taten an einem Tag passierten. 

Lesen Sie dazu auch:

- Schon wieder neue Fälle am Spitzingsee

- Exhibitionist entblößt sich vor Kindern und jungen Frauen

- Exhibitionist treibt weiterhin sein Unwesen

- Schon wieder: Exhibitionist am Spitzingsee

Doch am Sonntag gelang Zivilfahndern der Polizei die Festnahme des Sexualstraftäters. Der 54-jährige Tiroler war in der Nähe des Strandbades in Schliersee auf einer öffentlichen Wiese an drei Mädchen herangetreten und dabei den Fahndern aufgefallen. Sie nahmen den Mann kurz darauf fest, als er gerade sein Mountainbike in sein Auto lud. Wie sich dann zeigte, kam es alleine am Sonntag zu drei neuen Taten, wobei sich eine Geschädigte inzwischen bei der Polizei meldete. Nach den drei Mädchen sucht die Kripo noch. Mit den Fällen vom 29. Mai wurden 15 Fälle angezeigt, doch bei seiner Vernehmung räumte der 54-Jährige weit mehr, nämlich bis zu 40 Taten ein, die er seit Sommer 2014, besonders aber seit Juli 2015 in der Region begangen hat. Er ist mit solchen Taten auch bereits in Österreich einschlägig in Erscheinung getreten. In den Bereich Schliersee und Spitzingsee fuhr er immer mit seinem Auto und pendelte dann zwischen den Tatorten mit seinem Fahrrad, das er im Kofferraum dabei hatte. Wie er gestand, wechselte er dabei auch häufiger die Bekleidung, um sein Entdeckungsrisiko zu vermindern.

Welche Strafe droht?

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wird der 54-Jährige im Laufe des heutigen Montag dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Gegen ihn wird wegen verschiedener Sexualdelikte ermittelt: Werden die exhibitionistischen Handlungen vor Kindern vollzogen, so kann es sich um „Sexuellen Missbrauch von Kindern“ (§ 176 StGB) handeln, in den übrigen Fällen kommt eine Strafbarkeit wegen „Exhibitionistischer Handlungen“ (§ 183 StGB) in Betracht. Die Straftat wird mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft. Sofern es sich um exhibitionistische Handlungen vor Kindern handelt, kann die Tat mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Die Kripo Miesbach bittet Geschädigte, die bislang noch keine Anzeige erstattet haben, sich zu melden - auch wenn die Taten bereits länger zurückliegen! Auch die drei Mädchen, denen der Mann am Sonntag auf der Wiese beim Strandbad in Schliersee gegenübertrat, sind wichtige Zeuginnen! Bitte melden Sie sich bei der Kriminalpolizeistation Miesbach unter der Telefonnummer 08025 / 299299.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser