Mutter und Tochter in Neumarkt-St. Veit schwer verletzt 

Plötzlicher Messerangriff: Opfer kannten Täter nicht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Neumarkt-Sankt Veit - Lebensbedrohliche Verletzungen trugen zwei Frauen am Montagnachmittag bei einem Messerangriff davon. Ein 23-Jähriger wurde wenig später festgenommen - auch dank der Mithilfe eines Jungen aus der Nachbarschaft.

Die wichtigsten Infos im Überblick: 

  • Der Angriff am Montagnachmittag erfolgte plötzlich und völlig unerwartet
  • Eine 51-Jährige und ihre Tochter (20) wurden mit einem Messer attackiert
  • Sie erlitten teils lebenbedrohliche Verletzungen
  • Der mutmaßliche Täter ist ein 23-jähriger Ungar
  • Er verletzte sich vor seiner Festnahme selbst
  • Das Motiv des Angriffs ist derzeit unklar
  • Opfer und Täter kannten sich wohl nicht

UPDATE, Mittwoch 7.05 Uhr: Junge beschrieb Fahrrad

Auch zwei Tage nach dem Messerangriff auf zwei Frauen in Neumarkt-St. Veit ist das Motiv weiter unklar. Ein 23-Jähriger hatte am Montagnachmittag völlig unvermittelt einen Garten in einer Wohnsiedlung betreten und auf eine Mutter und ihre Tochter eingestochen.

Opfer und Täter hätten sich weder privat noch beruflich gekannt. Das berichtet das OVB und beruft sich dabei auf Aussagen von Polizeisprecher Andreas Guske. Daher scheint es sich nicht um eine Beziehungstat zu handeln.

Die Polizei war dem Täter auf die Spur gekommen, nachdem ein Junge aus der Nachbarschaft das Fahrrad und den Tarnrucksack des 23-Jährigen beschreiben konnte.

Update, 17.45 Uhr

Der 23-jährige Tatverdächtige wurde am heutigen Dienstag nachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Der Richter erließ Haftbefehl, der Tatverdächtige wurde in die JVA eingeliefert.

Pressemitteilung Polizeieinsatzzentrale Rosenheim

UPDATE, 9.45 Uhr: Polizeimeldung

Völlig unvermittelt muss nach derzeitigen Erkenntnissen der Angriff auf die beiden Frauen im Garten eines Anwesens in Neumarkt St. Veit gegen 16.30 Uhr stattgefunden haben. Der zunächst unbekannte Täter war offenbar plötzlich und unerwartet in dem Garten erschienen und hatte sofort seinen Angriff auf die 51-jährige Mutter und ihre 20-jährige Tochter gestartet. 

Dabei brachte er ein mitgeführtes Messer zum Einsatz. Die beiden Frauen wehrten sich gegen den Angriff und der Täter flüchtete letztendlich, jedoch erlitten beide Opfer teils lebensbedrohliche Verletzungen und mussten nach einer ärztlichen Notversorgung vor Ort in Krankenhäuser auf Intensivstationen eingeliefert werden.

Unter Leitung der Polizeiinspektion Mühldorf wurde sofort nach Bekanntwerden eine Großfahndung mit Unterstützung einer großen Anzahl an Streifen umliegender Dienststellen eingeleitet. Daneben kamen auch Hundeführer und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Nachdem während der Fahndung durch erste Befragungen in Erfahrung gebracht werden konnte, dass der Täter mit einem Fahrrad geflüchtet sein musste und einen tarnfarbenen Rucksack mit sich führte, konnte eine Streifenbesatzung bei der Überprüfung eines wenige Kilometer entfernt liegenden Gehöfts einen ersten Erfolg vermelden; dort waren sowohl Fahrrad als auch Rucksack abgelegt worden.

Nach dem Eintreffen von weiteren Unterstützungskräften konnte der 23-jährige Tatverdächtige nach einer Durchsuchung des weitläufigen Anwesens festgenommen werden. Dieser hatte sich zwischenzeitlich selbst Verletzungen zugefügt und musste ebenfalls ärztlich behandelt werden. Weitere Personen wurden nicht gefährdet.

Das Motiv der Tat ist noch völlig unklar. Die Ermittlungen gegen den 23-jährigen Ungarn, der im Landkreis Mühldorf am Inn seinen Wohnsitz hat, führt unter Leitung der Staatsanwaltschaft Traunstein die Kripo Mühldorf.

Am heutigen Dienstag werden weitere Untersuchungen, auch zum Gesundheitszustand des 23-Jährigen, ergeben müssen, wie mit dem Beschuldigten zu verfahren ist.

Bilder vom Tatort nach der Messerattacke

UPDATE, 8.25 Uhr: So lief die Festnahme

Nach dem tätlichen Angriff auf zwei Frauen in Neumarkt-St. Veit konnte am frühen Abend der Täter festgenommen werden. Laut Polizei-Pressesprecher Andreas Guske waren hierbei ein Polizeihubschrauber, Hundeführer und mehrere Streifen im Einsatz.

Der mutmaßliche Täter, ein 23-Jähriger, wurde auf einem Gehöft gefasst. Dort hatte eine Streife im Zuge der Großfahndung ein herrenloses Fahrrad entdeckt.

Bei der Durchsuchung der Gebäude fanden die Beamten den Mann. Er hatte leichte Verletzungen. Bei dem Mann handelt es sich laut Polizei nicht um einen Asylbewerber. Es soll sich um einen Ungarn handeln, der im Landkreis Mühldorf wohnt.

Über die Hintergründe der Tat ist weiter nichts Genaues bekannt.

UPDATE, 7.50 Uhr: Polizei bestätigt Angriff

Am Montag gegen 16.30 Uhr gab es einen gewaltsamen Angriff in einer Wohnsiedlung in Neumarkt-St. Veit. Das bestätigte Andreas Guske, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, gegenüber unserer Redaktion.

Ein 23-jähriger Mann attackierte dabei zwei Frauen - eine Mutter und ihre erwachsene Tochter. Beide wurden schwer verletzt.

Am frühen Abend konnte der mutmaßliche Täter an einem leerstehenden Hof festgenommen werden.

Die Hintergründe für die Tat sind laut Guske noch unklar. Die Polizei will sich im Laufe des Vormittags weiter äußern.

UPDATE, 7.10 Uhr: Messerattacke

Der Vorfall am Montagabend in Neumarkt-St. Veit gibt weiter Rätsel auf: In einer Wohnsiedlung kam es offenbar zu einer Messerattacke. Wie die Presseagentur TimeBreak21 berichtet, gab es einen Angriff eines zunächst Unbekannten auf zwei Personen - von Mutter und Tochter ist die Rede.

Die beiden Opfer wurden dabei offenbar schwer verletzt. Eine der beiden erlitt wohl eine Verletzung an der Halsschlagader.

Der mutmaßliche Täter soll noch am Abend verhaftet worden sein.

Zu den genauen Umständen hält sich die Polizei Mühldorf auch am frühen Dienstagmorgen gegenüber innsalzach24.de bedeckt.

Update, 23.53 Uhr:

Unbestätigten Berichten zufolge hat ein Täter zwei Menschen schwer mit einem Messer verletzt. Dies deckt sich mit Aussagen von Augenzeugen, die einen Rettungshubschrauber beobachtet haben wollen. Die beiden Opfer wurden angeblich schwer am Hals verletzt. Der Vorfall ereignete sich offenbar in einer gutbürgerlichen Wohnsiedlung. Der Täter soll sich bereits in Gewahrsam der Polizei befinden. Die Polizei Mühldorf wollte gegenüber innsalzach24.de am Abend leider keine Angaben mehr machen.

+++ Weitere Informationen folgen +++

Erstmeldung:

Nach Berichten vor Ort ist es zu einer schweren Straftat heute am späten Nachmittag in Neumarkt-Sankt Veit gekommen. Auf einem privaten Anwesen, in einer ruhigen Wohnsiedlung, gab es nach ersten Erkenntnissen zwei verletzte Personen. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Vor Ort ist derzeit noch die Kriminalpolizei mit Spurensicherung und Ermittlungsarbeiten beschäftigt.

Da der Einsatz noch nicht abgeschlossen ist, wollte sich die Polizei vor Ort und auf Nachfrage von innsalzach24.de nicht zu Einzelheiten des Vorfalls und den beteiligten Personen äußern. Eine entsprechende Pressemitteilung ist für morgen angekündigt.

Blutiger Messerangriff in Neumarkt-Sankt Veit?

Timebreak21/bcs/anh/Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser