Täter mit etlichen Vorstrafen

Polizisten in Lebensgefahr gebracht - sechs Jahre Jugendhaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nach Jugendstrafrecht muss der 20-Jährige für sechs Jahre ins Gefängnis.

Schweinfurt - Ohne Führerschein und betrunken raste der 20-Jährige durch Franken, baute Unfälle und verursachte hohe Schäden. Vergangenes Jahr brachte er zwei Polizisten in Lebensgefahr. Nun muss er lange ins Gefängnis.

Weil er zwei Polizisten in Lebensgefahr gebracht hat, muss ein 20 Jahre alter Mann für sechs Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Schweinfurt verurteilte den Mann am Mittwoch nach Jugendstrafrecht. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor sogar sieben Jahre Haft wegen versuchten Mordes gefordert. Doch nach Ansicht des Gerichts konnte nicht nachgewiesen werden, dass der Angeklagte die Polizisten vorsätzlich töten wollte. Er habe aber in Kauf genommen, dass die Beamten schwer verletzt werden und möglicherweise sogar sterben.

Der berufslose Mann war zwei Polizisten im Sommer 2014 in Schweinfurt aufgefallen, als er mit nur einem Kennzeichen und am Steuer telefonierend unterwegs war. Statt anzuhalten, soll er Gas gegeben haben. Als der Angeklagte in einer Kurve die Kontrolle über den Wagen verlor, konnte die Polizei ihn stoppen.

Er wollte sich der Kontrolle jedoch erneut entziehen, rammte einen Polizisten mit der geöffneten Wagentür und schleifte einen zweiten bei hoher Geschwindigkeit mit. Weil der Beamte rechtzeitig absprang, wurde er nicht zwischen dem Auto und einem geparkten Lastwagen eingequetscht. „Ich hatte Todesangst, ich dachte, dass ich überrollt werde“, sagte einer der Polizisten vor der Strafkammer.

Bei seiner Festnahme beleidigte der 20-Jährige der Anklage zufolge zwei weitere Polizisten, wollte sie anspucken, trat einem von ihnen gegen den Kopf und einer Beamtin in den Bauch. Beim Prozessbeginn hatte der 20-Jährige die Vorwürfe zugegeben und sich über seinen Verteidiger bei den Polizisten entschuldigt.

Der junge Mann hatte bereits sieben Vorstrafen. Er fiel der Polizei immer wieder auf, weil er betrunken oder unter Drogen mit nicht zugelassenen Autos und ohne Führerschein unterwegs war. Außerdem fanden die Beamten mehr als 100 Gramm Rauschgift in einem der Autos. Derzeit sitzt der Angeklagte deshalb eine zweieinhalbjährige Haftstrafe ab. Am Mittwoch sagte der Mann, er wolle sein Leben nun endlich auf die Reihe kriegen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser