Sechs Verletzte bei Unfall mit zwei Kutschen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Reit im Winkl - Ein schwerer Kutschenunfall hat insgesamt sechs Verletzte gefordert. Auch ein Pferd wurde erheblich verletzt. Es war ein Großeinsatz der Rettungskräfte notwendig:

Am Nachmittag des 12.07.2014 veranstalteten die Pferdefreunde Reit im Winkl ein Fest am Reitplatz. Im Rahmen der Veranstaltung wurden Kutschenfahrten angeboten. Ein Einspänner, besetzt mit fünf Personen, davon drei Kinder, fuhr auf der Forstraße in Richtung Grenzsteg. Ein Zweispänner, besetzt mit acht Personen, davon drei Kinder, fuhr in die selbe Richtung.

An einer abschüssigen Stelle versagte laut Angaben des Kutschers die Bremse und diese fuhr den Pferden in die Hinterhand. Die Pferde scheuten und gingen durch. Der Kutscher brachte die Pferde nicht mehr unter seine Kontrolle. Im Galopp fuhr die Kutsche auf den Einspänner auf und schob diesen samt Pferd von der Straße in die angrenzenden Bäume und Sträucher.

Die Fahrgäste und die Kutscherin des Einspänners wurden dabei erheblich verletzt und wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Der Kutscher des Zweispänners wurde ebenfalls verletzt. Die Passagiere des Zweispänners kamen mit dem Schrecken davon.

Im Einsatz waren zwei Hubschrauber und vier Rettungsfahrzeuge des BRK. Das im Gebüsch eingeklemmte Pferd wurde von den Freiwilligen Feuerwehren Reit im Winkl, Grassau und Kössen/Tirol mit schwerem Gerät geborgen. Bäume und Sträucher mussten gefällt werden. Das Tier wurde mittels Hubsteiger auf die Straße gehoben und dort tierärztlich erstversorgt. Das Pferd hatte sich den rechten Hinterlauf gebrochen und wurde zur weiteren Behandlung in die Tierklinik gefahren.

Im Einsatz waren 44 Feuerwehrler in zehn Fahrzeugen, 10 Mann des BRK mit Notärzten und zur Betreuung der Verletzten vier Mitarbeiter des KIT. Insgesamt wurden sechs Personen verletzt. Die Kutsche wurde zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt.

Pressemeldung PST Reit im Winkl

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser