Dramatische Szenen am Bahnübergang:

In allerletzter Sekunde vom Gleis gekommen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schliersee - Knapp an der Katastrophe vorbei: Weil ein Seat-Fahrer keinen Platz machte, musste ein Wohnwagen-Gespann auf einem Gleis stehen bleiben und wäre fast von einem Zug gerammt worden!

Am Freitag, 28. August, gegen 19 Uhr, erschienen zwei Herren aus der Oberpfalz mit ihrem Wohnmobil bei der Polizei Miesbach. Sie wollten melden, dass sie ein Andreaskreuz beschädigt und für den Schaden aufkommen wollen. Bei der Unfallschilderung stellte sich jedoch heraus, dass ein Zug bis zum Stillstand hatte abbremsen müssen, um einen Zusammenstoß zu verhindern!

Was war passiert? An einem engen, unbeschrankten Bahnübergang in Schliersee wollten um 18 Uhr die Oberpfälzer zu einem Campingplatz fahren. Ein entgegenkommender Seat mit Wohnanhänger kam gerade vom Campingplatz und ließ zunächst einen anderen Wagen mit Wohnanhänger den Bahnübergang passieren. Als die Oberpfälzer ebenfalls den Bahnübergang passieren wollten, fuhr der Fahrer des Seat ein Stück vor, wodurch das Wohnmobil auf den Gleisen stehen bleiben musste. Der Seat-Fahrer fuhr weder zurück noch seitlich ran, bis schließlich ein Zug der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) aus Schliersee kam.

Mit lautem Hupen versuchte die Lokführerin auf sich aufmerksam zu machen. Einige Bewohner des Campingplatzes waren auf die Situation aufmerksam geworden und versuchten mit wildem Geschrei den Seat-Fahrer zum Platz machen aufzufordern. Der Beifahrer des Wohnmobils, ein 55-jähriger Wörther, versuchte schließlich das Andreaskreuz wegzudrücken, bis die BOB einfach zu nahe kam.

Letztendlich blieb dem 65-jährigen Fahrer nichts anderes übrig, als nach vorne gegen das Andreaskreuz zu fahren, um von den Gleisen zu kommen. Die 42-jährige Lokführerin hatte jedoch durch die übersichtliche Strecke rechtzeitig reagieren können und kam noch vor dem Wohnmobil zum Stehen.

Der bis dahin unbekannte Seat-Fahrer war geistesgegenwärtig von der 42-jährigen Lokführerin fotografiert worden. Da es sich jedoch um einen Firmenwagen aus Heilbronn handelt, dauern die Ermittlungen noch an.

Die BOB konnte nach einem kurzen Stopp ihre Fahrt fortsetzen, die etwa 50 Fahrgäste blieben unverletzt. Am Wohnmobil und Andreaskreuz entstand ein geschätzter Schaden von etwa 1.500 Euro. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizei Miesbach unter 08025-299-0 zu melden.

Pressemeldung Polizei Miesbach

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser