Schwelbrand in Weißbach/Alpenstraße

Rauchmelder rettet mehreren Kindern das Leben

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Schneizlreuth - Ein akustischer Rauchmelder im Kinderzimmer hat am späten Sonntagabend in Weißbach an der Alpenstraße gleich mehreren Kindern das Leben gerettet:

Gegen 22.40 Uhr mussten Feuerwehr, Rotes Kreuz und Polizei zu dem Mehrfamilienhaus an der Inzeller Straße ausrücken, wo das heiße Kaminrohr eines Kachelofens einen Schwelbrand im Fehlboden ausgelöst hatte. Ein zehnjähriges Mädchen erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung, wurde vom Roten Kreuz notärztlich versorgt und ins Klinikum Traunstein gebracht.

Insgesamt befanden sich zwei Familien mit vier Erwachsenen und sieben Kindern im Gebäude, wobei die Erwachsenen im Erdgeschoss durch den Alarm des Rauchmelders im Kinderzimmer auf den Brand im ersten Stock aufmerksam wurden, sofort ihre Tochter und zwei weitere Kinder sowie sich selbst in Sicherheit brachten. Auch die zweite Familie konnte das Gebäude rechtzeitig verlassen. 

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, waren die Zimmer im ersten Stock bereits stark verraucht. Die Freiwilligen Feuerwehren Weißbach und Inzell erkundeten das Gebäude unter Atemschutz, belüfteten die Räume und konnten bald die Brandursache ermitteln und die Glutnester ablöschen: Das Holz des Fehlbodens hatte sich durch ein verbautes Kaminrohr eines Kachelofens älteren Baujahres entzündet und zu schwelen begonnen. Ersten Schätzungen der Reichenhaller Polizei zufolge beschränkt sich der Sachschaden auf rund 15.000 Euro.

Das Rote Kreuz war mit Rettungswagen, Notarzt und Einsatzleiter vor Ort, untersuchte alle Bewohner, die mit Rauchgas in Kontakt kamen, musste aber nur das zehnjährige Mädchen, das im verrauchten Kinderzimmer geschlafen hatte, ins Krankenhaus bringen. Die zunächst nachalarmierte Freiwillige Feuerwehr Bad Reichenhall wurde nicht mehr benötigt.

Schwelbrand in Schneizlreuth

Die Erstmeldung:

Die Holzdecke hatte sich durch ein verbautes Kaminrohr eines Kachelofens älteren Baujahres entzündet. Aufgrund des Alarms eines im Kinderzimmer verbauten Rauchmelders, wurden die Eltern gegen 22.30 Uhr darauf aufmerksam und konnten die Tochter aus ihrem Zimmer retten, sowie sich und zwei weitere Kinder ins Freie bringen. 

Die 10-jährige wurde mit Verdacht einer leichten Rauchvergiftung ins Krankenhaus Traunstein verbracht. Der Brandherd wurde durch die verständigten Feuerwehren aus Schneizlreuth und Inzell ausfindig gemacht und abgelöscht. Der Sachschaden dürfte sich auf rund 15.000 Euro belaufen.

Pressemeldung Polizei Bad Reichenhall/BRK BGL

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser