Goldbarren-Fund

Goldbarren: LKA soll das Rätsel knacken

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Schönau am Königssee - Der Goldbarren-Fund im Königssee wirft so einige Fragen auf. Wir haben bei der Polizei nachgefragt: Was gibt es neues aus den Ermittlungen?

Die Ermittlungen der Polizei um den

gefundenen Goldbarren im Königssee

 scheinen im Sande zu verlaufen. Auf Nachfrage teilte uns die Polizei Berchtesgadener Land am Donnerstag Nachmittag mit, dass sie noch keine neuen Erkenntnisse über den Besitzer erlangen konnte.

Das Problem der abgefeilten Seriennummer

Jeder Goldbarren trägt eine individuelle Seriennummer, die zwar nicht registriert wird, die sich Besitzer aber im Normalfall notieren, um ihren Barren im Falle von Verlust oder Diebstahl von der Polizei suchen lassen zu können. Weil diese Seriennummer bei dem 500 Gramm schweren Goldbarren aus dem Königssee wohl absichtlich angeschabt wurde, ist davon auszugehen, dass er von irgendwo entwendet worden ist. Es liegt also sehr wahrscheinlich eine Straftat vor.

Das LKA versucht derzeit die Nummer wieder kenntlich zu machen. Allerdings sei es ziemlich unwahrscheinlich, dass das funktioniere. Laut einem Sprecher der Polizei Berchtesgadener Land liege die Chance den Täter der vermutlichen Straftat zu finden bei "nicht mal 50 Prozent".

Was passiert mit dem Goldbarren, wenn man keinen Besitzer findet?

Sollte innerhalb von einem halben Jahr weder heraus kommen, ob es eine Straftat war, die den Barren in den Königssee führte, noch wer sein rechtmäßiger Besitzer ist, wird das Gold der 16-jährigen Finderin aus Nordrhein-Westfalen ausgehändigt. Ehrlich währt eben doch am längsten! Die 16-Jährige selbst möchte sich zu ihrem Fund selbst nicht äußern, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilt.

Profi-Taucher versuchen ihr Glück

Seit dem Fund des Goldbarrens, der einen Wert von rund 16.000 Euro hat, suchen Profi-Taucher übrigens den See ab, in der Hoffnung ähnlich großes Glück zu haben. Und das trotz ausdrücklichen Tauchverbots im Königssee!

Pegah Meggendorfer mit Material vom dpa

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser