Watzmann-Ostwand

Hier werden zwei Bergsteiger vom Steinschlag erfasst

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Unsere Userin Bettina Neubauer schickte uns dieses Foto, das ihr Vater vom Königssee aus gemacht hat. Zu sehen ist die Staubwolke unmittelbar nach dem Steinschlag.

Schönau am Königssee - Ein Bergunfall hat sich am Samstagmittag in der Watzmann-Ostwand ereignet. Zwei Schwerverletzte mussten gerettet werden.

Die wichtigsten Informationen im Überblick:

- Am Samstagmittag kam es in der Watzmann-Ostwand zu einem massiven Steinschlag.

- Zwei Bergsteiger aus Nordbayern (47 und 50 Jahre alt) wurden von Steinen erwischt, einer verlor dabei das Bewusstsein.

- Laut BRK machten sie zum Zeitpunkt des Unglücks eine Brotzeit.

- Die Schwerverletzen wurden mit Christoph 14 und Christophorus 6 ins Klinikum nach Salzburg geflogen.

Update 20.20 Uhr: Pressemitteilung Polizei Berchtesgaden

Am Samstagnachmittag, gegen 13.00 Uhr kam es in der Watzmann-Ostwand, im Bereich des Berchtesgadener Weges, oberhalb des Schuttkares im Bereich zwischen 1. und 2. Sporn zu einem massiven Steinschlag aus der Wand heraus.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befanden sich die beiden knapp 50-jährigen Bergsteiger aus Nordbayern gerade im Übergang zum Felsbereich, als sich oberhalb unvermittelt etwa 300 Kubikmeter Fels lösten und zu Tal donnerten. Dies wurde sogar durch Bergsteiger am weit entfernten Kahlersberg wahrgenommen. Die beiden Bergsteiger in der Ostwand wollten sich zwar noch in Sicherheit bringen, hatten jedoch keine Chance aus der Steinschlagrinne zu entkommen. Beide wurden von Steinen erwischt. 

Zeugen, die sich hinter den beiden noch am Beginn des Schuttkares befanden, konnten den Felssturz beobachten. Diese verständigten sofort die Bergwacht, noch bevor sich erst nach einiger Zeit die Staubwolke wieder gelegt hatte. Die drei Bergsteiger stiegen zu den Verunfallten auf und leisteten Erste Hilfe. Einer der verunfallten Bergsteiger war noch ansprechbar, jedoch schwer verletzt. Sein Bergkamerad war nicht mehr bei Bewusstsein. Er erlitt massive Kopf- und Rumpfverletzungen. 

Durch Einsatzkräfte der Bergwacht Berchtesgaden in Zusammenarbeit mit dem Rettungshubschraubern Christoph 14 aus Traunstein und Christophorus 6 aus Salzburg, konnten die beiden Verletzten ausgeflogen werden. Beide kamen in zwei Krankenhäuser nach Salzburg. Dies alles erfolgte unter der ständigen Gefahr, dass noch weitere Steinschlag folgen könnte. Die restlichen Einsatzkräfte und die Zeugen, die für Sonntag die Tour auskundschafteten, wurden dann durch den Polizeihubschrauber Edelweiß 2 nach St. Bartholomä ausgeflogen. Durch einen Polizeibergführer wurde anschließend zusammen mit dem Polizeihubschrauber die Unfallstelle noch einmal angeflogen, um genaueres zum Unfallhergang festzustellen. 

Nach derzeitigem Sachstand ist nicht von einem Fremdverschulden auszugehen. Auch war der Steinschlag durch die beiden Berggeher nicht vorhersehbar.

Update 19.40 Uhr: Pressemitteilung Polizei Berchtesgaden

Heute Nachmittag ereignete sich in der Watzmann-Ostwand, im Bereich des 1. und 2. Sporns aus einer Wand oberhalb ein massiver Steinschlag, bei dem zwei Bergsteiger schwer verletzt wurden. (Siehe gesonderte Pressemeldung).

Aus diesem Grund wird derzeit von einer Begehung der Watzmann-Ostwand, (Berchtesgadener Weg und Münchner Weg) abgeraten, da weiterer Steinschlag nicht ausgeschlossen werden kann und durch den vorhergegangenen Steinschlag die Routen massiv mit Staub und losem Geröll bedeckt sind. Neben der Gefahr, dass es sehr rutschig ist, besteht massiv die Gefahr, dass vorausgehende Seilschaften durch losgetretene Steine, nachfolgende Seilschaften in Gefahr bringen. Die Situation vor Ort dürfte sich nach einem Starkregen wohl etwas beruhigen, muß aber noch abgewartet werden.

Erstmeldung 18 Uhr

Am Samstagnachmittag hat sich in der Watzmann Ostwand ein schwerer Bergunfall ereignet. Laut ersten Informationen der Presseagentur Aktivnews sollen zwei Bergsteiger auf dem Berchtesgadener Weg von herabfallenden Steinen getroffen. 

Ein Bergsteiger soll bei dem Unfall schwer verletzt worden sein, besonders schwer am Kopf. Der Zweite soll nur leicht verletzt worden sein. Per Rettungshubschrauber "Christoph 14" und "Christopherus 6" sollen die Verletzten ins Salzburger Krankenhaus geflogen worden sein.

Weitere Informationen und Bilder folgen!

mh/aktivnews

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser