Horror-Unfall auf der A8 bei Weyarn

Audi von Sattelzug zerquetscht - Rohrdorfer in Lebensgefahr

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Weyarn - Auf der A8 hat sich am Donnerstagnachmittag ein fürchterlicher Unfall ereignet. Drei Verletzte und erheblicher Stau waren die Folgen. *Bilder vom Unfallort*

Die wichtigsten Infos im Überblick:

+++ Ein schwerer Lkw-Unfall verursachte am Donnerstagnachmittag einen 20-Kilometer-Stau.

+++ Die A8 konnte nach einer Totalsperre bei Weyarn erst gegen 18.30 Uhr wieder freigegeben werden.

+++ Lebensgefährlich verletzt wurde der 47-jährige Audifahrer aus Rohrdorf, schwer verletzt ein rumänischer Lkw-Fahrer (42) und seine Beifahrerin (40).

UPDATE 7.10 Uhr: Audifahrer weiter in Lebensgefahr

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Anfrage von rosenheim24.de mitteilte, befindet sich der Audi-Fahrer weiterhin in einem kritischen Zustand. Es handelt sich bei dem Schwerverletzten um einen 47-jährigen Rohrdorfer, so Andreas Guske, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

UPDATE, 19.10 Uhr: Autobahn wieder freigegeben

Am Nachmittag hatte ein Lkw im Bereich Irschenberg Marmorplatten verloren, weswegen die A8 gesperrt werden musste. Vermutlich übersah ein Sattelzugfahrer das Stauende und schob auf der rechten Fahrspur einen Audi (nur noch erkennbar am Logo auf freigelegten Bauteilen) vollständig unter das Heck eines Sattelzug-Auflegers. Ein Brand des Auffahrers konnte rasch abgelöscht werden.

Obwohl der Pkw völlig zusammengedrückt und zerstört wurde, war der Fahrer laut Rettungskräften ansprechbar. Nachdem der Auffahrer mittels Seilwinde zurückgezogen worden war, versuchte die Feuerwehr mit ihren Mitteln, den Auflieger so weit anzuheben, dass das Wrack geborgen werden konnte. Ein angeforderter Kran konnte die Einsatzstelle aufgrund stehenden Verkehrs zunächst nicht erreichen.

Durch den Einsatz von Hydraulikhebern und ständiges Unterbauen mit Rüstholz gelang es schließlich, den Audi nach circa einer Dreiviertelstunde mit einer Seilwinde herauszuziehen. Anschließend wurde der Eingeklemmte mit Rettungsspeizern und -scheren befreit. Er kam nach der Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus.

Durch die Totalsperre Richtung Salzburg bildete sich ein ca. 20 Kilometer langer Stau. Die Fahrbahn konnte erst um 18.30 Uhr wieder freigegeben werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren Holzkirchen, Weyarn und Otterfing.

Bilder: Horror-Unfall auf A8 bei Weyarn

UPDATE, 18.20 Uhr: Drei Personen zum Teil schwerst verletzt

Auf Grund eines vorausgegangenen Unfalles am Irschenberg mit aufwendigen Bergungs-Arbeiten musste der Verkehr auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg an der Anschlussstelle Weyarn ausgeleitet werden. Daher gehend kam es zu einem etwa zwei Kilometer langen Rückstau. Am Ende des Staus stand ein türkischer Sattelzug. Hinter diesem wiederum befand sich ein Audi aus dem Landkreis Rosenheim. Auf dem rechten Fahrstreifen näherte sich ein rumänischer Sattelzug. Der 42-jährige Fahrer des Sattelzuges übersah das Stauende und fuhr ungebremst auf den Audi auf und schob diesen komplett und den Auflieger des davor stehenden Sattelzuges. Der rumänische Lkw fuhr somit auf den türkischen Auflieger auf. Der Audi war komplett unter dem Auflieger verschwunden.

Der männliche Audifahrer wurde dabei lebensbedrohlich verletzt und mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus verbracht. Der rumänische Lkw-Fahrer und dessen weibliche Beifahrerin wurden ebenfalls verletzt. Die 40-jährige Rumänin wurde mit einem Hubschrauber abtransportiert. Der rumänische Fahrer konnte mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht werden. Der 31-jährige Fahrer des vorderen türkischen Lkw blieb unverletzt.

Nach erster Auswertung des Fahrtenschreibers fuhr der rumänische Lkw mit etwa 80 km/h auf. Der entstandene Gesamtschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Zur Rettung und Bergung waren die Feuerwehren Holzkirchen, Weyarn und Otterfing mit insgesamt 12 Fahrzeugen und 70 Einsatzkräften am Unfallort. Weiter waren drei Notärzte, zwei Hubschrauber und neun Rettungswägen mit 25 Rettungskräften vor Ort. Ein Sachverständiger war ebenfalls vor Ort und wurde mit der Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens beauftragt.

Durch die Ausleitung des Verkehrs an der Anschlussstelle Holzkirchen kam es zu erheblichen Rückstauungen auf der Autobahn sowie auf den Nebenstrecken in und um Holzkirchen.

UPDATE, 17 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd meldet, dass aus dem völlig zerstörten Auto eine männliche Person mit schwersten, lebensbedrohlichen Verletzungen geborgen und in ein Krankenhaus transportiert worden ist. Auch wurden ein Mann und eine Frau aus dem auffahrenden Lkw mit rumänischer Zulassung mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in Krankenhäuser verbracht. Der Fahrer des vordersten Lkw mit türkischer Zulassung blieb unverletzt.

Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen Auffahrunfall an einem Stauende.

Einsatzkräfte der Autobahnpolizeistation Holzkirchen haben mit der Unfallaufnahme begonnen, die Unfallfahrzeuge wurden sichergestellt, ein Sachverständiger wurde durch die Staatsanwaltschaft mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt.

Derzeit ist nicht genau abschätzbar, wie lange die Autobahn noch gesperrt bleiben wird. Hier finden sie die aktuellen Verkehrsmeldungen.

UPDATE, 16.20 Uhr:

Wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Anfrage von rosenheim24.de mitteilte, wurde mindestens eine Person bei dem fürchterlichen Crash lebensgefährlich verletzt. Zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. Die Verletzten sind inzwischen in umliegende Krankenhäuser abtransportiert worden.

Wegen des Unfalls wird es wohl noch bis in die späten Abendstunden zu schweren Verkehrsbehinderungen auf der A8 kommen.

Die Erstmeldung:

Am Donnerstagnachmittag gegen 14.55 Uhr hat sich auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg zwischen den Anschlussstellen Holzkirchen und Weyarn, etwa auf Höhe von Kilometer 29, ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilte, ist es nach ersten Erkenntnissen zu einer heftigen Kollision zweier Lkw mit einem Auto gekommen. Offensichtlich sind die Lkw aufeinander aufgefahren und haben ein Auto zwischen sich eingeklemmt. Weitere Erkenntnisse liegen momentan nicht vor.

Derzeit ist eine Vielzahl an Rettungskräften - Sanitäter und Feuerwehren der Umgebung - und Beamte der Autobahnpolizeistation Holzkirchen vor Ort im Einsatz. Mittlerweile ist auch ein Rettungshubschrauber dort gelandet. Die A8 wird wegen Rettungsmaßnahmen in Fahrtrichtung Salzburg längere Zeit gesperrt bleiben.

mw/Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Pressemeldung Autobahnpolizeistation Holzkirchen/Gaulke

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser