Tragischer Unfall bei Erharting

Auto erfasst zwei Roller - zwei 15-Jährige tot!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Erharting - Ein tragischer Unfall hat sich am Montagabend auf der Kreisstraße MÜ33 ereignet. Dabei kamen zwei Mädchen (15) ums Leben. Die Staatsanwaltschaft hat nun ein Gutachten angeordnet:

UPDATE, Dienstag, 9.40 Uhr:

Lesen Sie mehr: 

Diese beiden Freundinnen starben mit 15 Jahren

Am 19. Oktober gegen 20 Uhr befuhren zwei 15-jährige Mädchen aus dem Landkreis Altötting mit je einem Mofa- bzw. Mokick-Roller die Kreisstraße MÜ 33 in Fahrtrichtung Verbindungsstraße Töging/Erharting. Auf dem geraden Teilbereich der Kreisstraße wurden beide Roller-Fahrerinnen aus bisher ungeklärter Ursache von einem nachfolgenden VW, welcher von einem 24-jährigen Mann aus dem Landkreis Augsburg gelenkt wurde, von hinten erfasst.

Durch den heftigen Aufprall wurden beide Mädchen so schwer verletzt, dass sie trotz sofort einsetzender Erste-Hilfe-Maßnahmen noch an der Unfallstelle verstarben. Die Eltern und Angehörige der Mädchen wurden und werden vom Kriseninterventionsteam (KIT) des Bayerischen Roten Kreuzes genauso wie der Fahrer des VW betreut.

Der Jour-Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Traunstein war zusammen mit einem Unfallsachverständigen persönlich an der Unfallstelle. Beide Roller und der VW wurden sichergestellt. Der anwesende Staatsanwalt hat zur Klärung des Unfallherganges ein fahrzeugtechnisches- bzw. unfallanalytisches Gutachten angeordnet.

Der VW-Fahrer war alleine im Fahrzeug und angeschnallt. Er erlitt einen Schock. Ein durchgeführter Alco-Test ergab 0,0 Promille. Die alarmierten Feuerwehren aus Erharting und Mößling waren mit einer Vielzahl von Einsatzkräften zur Absicherung, Ausleuchtung und Räumung der Unfallstelle bzw. zur Sperrung der Kreisstraße und Verkehrsumleitung vor Ort. Die Kreisstraße war bis kurz vor Mitternacht komplett gesperrt.

UPDATE, Dienstag, 7.40 Uhr:

Wie sich am Morgen herausgestellt hat, war der Unfallhergang etwas anders, wie es am Abend zunächst den Anschein gemacht hatte. Wie innsalzach24.de auf Nachfrage von der Polizei Mühldorf erfahren hat, war der VW Caddy sogar auf zwei Roller aufgefahren. Die beiden Mädchen wurden dabei von ihren Gefährten geschleudert. Eine der jungen Frauen war sofort tot, die andere starb wenig später ebenfalls noch an der Unfallstelle.

Zunächst war davon ausgegangen worden, dass es sich lediglich um einen Roller handelt, der bei dem schweren Unfall völlig zerfetzt worden war. Ausschließen konnte die Polizei hingegen, dass das Auto in entgegengesetzter Richtung unterwegs war, als es zu dem Crash kam. Das hatte ein User in den sozialen Netzwerken angeprangert. Der VW Caddy und die beiden Roller seien definitiv in dieselbe Fahrtrichtung unterwegs gewesen, als es zu dem folgenschweren Zusammenstoß kam, so die Polizei weiter. Über die genaue Unfallursache konnte die Polizei am Morgen noch keine Angaben machen.

Tödlicher Rollerunfall bei Erharting

UPDATE 22.20 Uhr

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Montagabend gegen 20 Uhr auf der Kreisstraße MÜ33 zwischen Mühldorf und Töging im Gemeindebereich von Erharting nahe Maxing gekommen.

Ein Erstfoto vom Unfallort.

Ein mit zwei Personen besetzter 50ccm-Roller war auf der Kreisstraße von Mühldorf in Fahrtrichtung Töging unterwegs. Ein mit zwei jungen Männern besetzter VW Caddy einer Baumaschinenfirma, war in selbige Richtung unterwegs und übersah den vorausfahrenden Roller und prallte ungebremst auf das Kleinkraftrad. Die beiden Personen auf dem Roller wurden mehrere Meter ins angrenzende Feld geschleudert. Eine Person war sofort tot. Die zweite Person verstarb ebenfalls noch an der Unfallstelle. Der Aufprall war dabei so heftig, dass der Roller in zwei Teile gerissen wurde.

Die beiden jungen Männer im Unfallverursacherfahrzeug erlitten einen Schock und mussten vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

Die Feuerwehren aus Erharting und Mößling waren zur Verkehrslenkung und zum Ausleuchten der Unfallstelle im Einsatz. Die Strecke zwischen Mühldorf und Töging, die Parallelstrecke zur A94, war für mehrere Stunden zur Unfallaufnahme gesperrt. Die Staatsanwaltschaft hat zur genauen Klärung ein Gutachten in Auftrag gegeben.

UPDATE 21.40 Uhr

Die MÜ33 ist zwischen Töging und Mühldorf noch immer aufgrund des schweren Rollerunfalles gesperrt. Wie die Mühldorfer Polizei auf Nachfrage von innsalzach24.de bestätigte, ist derzeit ein Unfallgutachter vor Ort. Dieser soll die Unfallursache und den Unfallhergang klären. Auch ein Staatsanwalt wurde zum Unfallort gerufen. Weiter bestätigte die Polizei, dass nicht nur der Rollerfahrer, sondern auch sein Sozius schwerst verletzt wurden.

Erstmeldung 20.30 Uhr

Auf der MÜ33 zwischen Töging und Mühldorf hat sich am Montagabend bei Maxing ein schwerer Unfall ereignet. Laut ersten Informationen von vor Ort erfasste ein Auto einen Rollerfahrer. Dieser wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Informationen über den Unfallhergang liegen derzeit nicht vor.

Weitere Informationen und Bilder folgen!

mh/mw/Quelle: Timebreak21/Pressemeldung Polizei Mühldorf

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser