Polizeikontrolle auf A8

Siegsdorf war Endstation für zwei Lastwagen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Siegsdorf - Zwei kontrollierte Lkw wurden von der Autobahnpolizei am Freitag aus dem Verkehr gezogen. Reifen kurz vor dem "Zerfetzen" oder völlig ungesicherte Ladung - es gab einiges zu beanstanden.

Am Freitag, gegen 08.15 Uhr, wurde durch Beamte der Autobahnpolizeistation Siegsdorf ein 35-jähriger Türke mit seinem Sattelzug, nach vorangegangener Fahrt auf der A8 in Richtung Salzburg, bei Siegsdorf aus dem Verkehr gezogen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass ein Reifen am Auflieger bis auf das Stahlgewebe abgefahren war. Es war somit nur noch eine Frage der Zeit bis es den Reifen im Fahrbetrieb zerfetzt hätte.

Die sich daraus ergebenden Unfallfolgen, wenn nachfolgende Verkehrsteilnehmer gegen Reifenteile oder ganze Laufflächen fahren, schilderte die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein in der Vergangenheit ja regelmäßig. Dem Türken wurde die Weiterfahrt untersagt. Er musste sich zunächst um einen neuen Reifen, sowie um den Radwechsel und die Bezahlung der anstehenden Geldbuße kümmern, ehe er die Weiterfahrt antreten konnte.

Geraume Zeit später, gegen 12.15 Uhr, wurde ein 34-jähriger Kroate mit seinem Lastkraftwagen bei Siegsdorf einer Kontrolle unterzogen. Der Kroate hatte einen Holztransporter mit Kranaufbau gebraucht in Deutschland erstanden. Allerdings war für den Holztransporter noch keine gültige Betriebserlaubnis erteilt worden. Der Kroate wollte den Lastkraftwagen somit ohne gültige Zulassung zum Straßenverkehr von Deutschland nach Kroatien überführen.

Auf der Ladefläche des Lastkraftwagens, die eigentlich die Aufnahme von Holzstämmen vorsieht, hatte er zudem einen Gebrauchtwagen geladen. Diesen beförderte er nahezu ungesichert auf der Ladefläche, da hierfür schlichtweg keine Anschlagspunkte für Zurrmittel gegeben waren. Dem Kroaten wurde ebenfalls die Weiterfahrt untersagt. Auch er durfte eine Geldbuße in Höhe von mehreren hundert Euro bei der Autobahnpolizei Siegsdorf hinterlegen. Ferner darf sich der Kroate nun um einen Sattelschlepper bemühen, um die Verbringung seines Lastkraftwagens nach Kroatien weiterbetreiben zu können.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser