Silvester: Bilanz der Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Oberbayern - Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ereigneten sich zum Jahresbeginn mehrere folgenschwere Brände; in Bad Reichenhall kam hierbei eine Frau zu Tode.

Immer wieder hantierten Feierwütige unsachgemäß und leichtfertig mit Pyrotechnik. In Bad Tölz wurde ein Mann getötet, der einen selbstgebastelten Sprengkörper entzündete.

Neujahrs-Großeinsatz im BGL

Nachdem sich vor Mitternacht das Einsatzaufkommen für Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizei noch in Grenzen hielt, stieg ab Mitternacht die Einsatzintensität sprunghaft an und forderte die Einsatzkräfte nahezu im gesamten südoberbayerischen Raum bis in die Morgenstunden.

Um 00:10 Uhr ereignete sich ein Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Bad Reichenhall. Eine 51-jährige Frau feierte offenbar zusammen mit Ihrer 90- jährigen Mutter in einer Wohnung und auf dem Balkon den Jahreswechsel mit Kleinstfeuerwerksgegenständen. Plötzlich stand das Wohnzimmer in Flammen. Während die ältere Frau im Zuge der Löscharbeiten auf dem Balkon mit starken Rauchvergiftungen geborgen wurde, konnte ihre Tochter in der Wohnung nur noch tot aufgefunden werden.

Kurz danach brannte in der Nähe eine Dachgeschosswohnung. Gegen 00:30 Uhr brach im 2. Stock eines Anwesens in Bayrisch Gmain Feuer aus. Es wurde niemand verletzt – der Sachschaden beträgt indes ca. 100.000 Euro. Nach ersten Erkenntnissen kommt ein Feuerwerkskörper als Brandursache in Frage. Auch hier ermittelt die Kriminalpolizei Traunstein zu den Umständen des Brandes.

In den frühen Morgenstunden brannte dann um kurz nach halb fünf ein Holzschuppen in Oberammergau, der direkt an ein Hotel angrenzte. Da dieses durch Rauch stark in Mitleidenschaft gezogen wurde und aufgrund der von den Flammen ausgehenden Gefahr für das Anwesen, erfolgte im Zuge des Großeinsatzes die Evakuierung von ca. 60 Hotelgästen. Der Schuppen brannte ab – zwei in der Nähe geparkte Autos wurden stark beschädigt; am Hotel selbst entstand geringerer Schaden. Die Kriminalpolizei Garmisch-Partenkirchen führt die Brandermittlungen durch.

Weiterhin ereigneten sich – verteilt über den Schutzbereich – mehrere kleinere Brände, bei denen jeweils geringerer Sachschaden entstand. Hierzu berichten die nachgeordneten Dienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ggf. gesondert.

Ein besonders folgenschwerer Unglücksfall trug sich in Gaißach bei Bad Tölz zu. Ein Mann zündete in den ersten Minuten nach Mitternacht einen selbstgebauten Feuerwerkskörper. Dabei explodierte der Sprengkörper und verletzte den Mann so schwer am Kopf, dass dieser am Unglücksort verstarb. Das Bayerische Landeskriminalamt hat noch in der Nacht die Sachbearbeitung übernommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Aktivnews

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser