Die "Sommerloch"-Schlange von Söchtenau

Reptilienexperte: "Es ist eine Anakonda"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Söchtenau - Eine bei Söchtenau gesichtete Schlange zieht in den Medien deutschlandweit ihre Kreise. Was es mit dem Tier auf sich hat:

Mittwoch, 31.08.2016

Nun hat sich der Schlangenexperte Dr. Markus Baur von der Reptilien-Auffangstation in München im OVB zu Wort gemeldet: 

Dr. Baur ist sich sicher: " Es ist eine Anakonda!". Bei dem ca. 2,20 Meter langen Reptil handelt es sich nach Meinung von Dr. Baur um ein Jungtier. "Je kleiner und jünger die Anakonda sei, umso schlechter sei ihre Laune. Dann sei sie reizbar, impulsiv und bissig." so Baur gegenüber dem OVB.

Er warnt deswegen ausdrücklich vor privaten Schlangenjagden, er selbst wurde schon einmal von einer jungen Anakonda gebissen, was sich als ziemlich schmerzhaft herausstellte.

Und auch wenn sich die Schlange wahrscheinlich pudelwohl im fechten Biotop des Siferlinger Sees fühlt, ist sich Dr. Baur sicher: "Die ersten Fröste überlebt die Schlange nicht."

Dienstag, 30.08.2016

Die Nachricht von einer Schlange im Siferlinger See bei Söchtenau zieht deutschlandweit ihre Kreise. Die Bild-Zeitung schreibt von der "Anakonda in Söchtenau", der Focus tituliert "Schlangen-Alarm am Badesee" und der Bayerische Rundfunk berichtet "Die Schlange ist los - am Siferlinger See", sogar die dpa hat die Meldung übernommen.

Verantwortlich für das mediale Interesse ist wohl das Sommerloch. Exotische Tiere, die die badende Bevölkerung terrorisieren, ziehen oft im Sommer ihre Kreise in den Medien. Einer der bekanntesten Fälle ist die Alligator-Schildkröte Schnappi.

Dieses Jahr kommt das "Sommerloch-Tier" aus unserer Region, aus Söchtenau im Landkreis Rosenheim, um genau zu sein. 

rosenheim24.de hat beim 1. Bürgermeister von Söchtenau, Sebastian Forstner, nachgefragt, was es wirklich mit der Schlange auf sich hat. Zuerst hieß es, das Tier sei eine Netzpython, die Bild berichtet, dass es sich um eine Anaconda handelt. 

Rätsel um die Schlangenart

Die Wahrheit ist, dass niemand genau sagen kann, um was für eine Schlange es sich handelt. Anaconda mag zwar sehr medienwirksam sein, wahrscheinlich wegen dem gleichnamigen Horrorfilm aus dem Jahre 1997. 

"Es könnte eine Anaconda sein, vielleicht auch eine Netzpython. Auch eine sehr große Ringelnatter kann nicht ausgeschlossen werden", so Bürgermeister Forstner.

Das Tier wurde bis jetzt nur zweimal kurz in der Nähe des Siferlinger Sees gesichtet. Die letzte Sichtung ist gut zwei Wochen her. 

Bereits nach den ersten Berichten wurden mehrere Expertenmeinungen eingeholt, man kam zu dem Schluss, dass für die Bevölkerung keine Gefahr ausgeht.

Was tun, wenn das Tier gesichtet wird?

Wer das Tier sieht, sollte nach Möglichkeit Sichtkontakt halten und die Gemeinde Söchtenau anrufen unter Tel.: 08055/9079-21. Sollte diese nicht erreichbar sein kann man auch einfach die Polizei Rosenheim unter 08031/2000 kontaktieren.

Wie soll das Tier heißen?

Wenn das "Sommerloch"-Tier schon aus unserer Region kommt, dann sollten wir dem Tier auch einen Namen geben. Vorschläge dazu bitte in die Kommentare!

bcs

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser