Feuerwehr musste nach St. Georgen

Alfa Romeo gerät bei Schweißarbeiten in Brand

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

St. Georgen - Die Feuerwehr musste am Samstag nach St. Georgen ausrücken. Ein Auto stand in Flammen:

UPDATE, Sonntag, 15.40 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Zu einem Fahrzeugbrand kam es am Samstag gegen 9 Uhr in St. Georgen. Ein selbständiger Unternehmer war mit Schweißarbeiten an dem Fahrzeug beschäftigt, als dieses auf einmal Feuer fing. Da der Unternehmer geistesgegenwärtig das Fahrzeug aus der Scheune ins Freie beförderte, konnte ein Übergriff der Flammen auf Gebäude vermieden werden. 

Der Alfa Romeo mit einem Zeitwert von unter 5.000 Euro brannte allerdings vollständig aus. Dies konnte auch durch die Feuerwehr Stein nicht mehr verhindert werden. Da es sich nicht um das Fahrzeug des Brandverursachers selbst handelte, hat die Polizeistation Traunreut nun gegen ihn wegen Verdachts auf fahrlässige Brandstiftung zu ermitteln.

Pressemeldung Polizeiinspektion Trostberg

Erstmeldung, Samstag 11.30 Uhr:

In Flammen ging am Samstagvormittag gegen 9 Uhr ein Alfa Romeo in St. Georgen auf. Der Besitzer des Autos war in seiner Werkstatt grade dabei Schweißarbeiten bei dem Fahrzeug durchzuführen. Plötzlich fing das Fahrzeug Feuer und geriet in Brand.

Geistesgegenwärtig schaffte der Besitzer es noch das Fahrzeug nach draußen vor die Werkstatt zu schieben um noch schlimmeres zu verhindern. Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr aus Stein / Traun stand der Wagen in Vollbrand. Unter Atemschutz gingen die Floriansjünger mit Schaum und Wasser gegen den Brand vor.

Der Rettungsdienst aus Traunreut war mit dem RTW zur Absicherung am Einsatzort. Die Polizei aus Taunreut hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Die Werkstatt blieb weitgehend unbeschädigt. Verletzt wurde niemand.

FDL/BeMi

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser