Auf der B21 in der Nähe von Marzoll:

Renault gegen BMW: Drei Schwerverletzte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Reichenhall - Drei Schwerverletzte, fünf Stunden Sperre und über 50.000 Euro Schaden - der schwere Unfall am Abend auf der B21 bei Schwarzbach hatte erhebliche Folgen:

UPDATE, 6.30 Uhr:

Am Montagabend gegen 18.15 Uhr sind auf der B21 bei Schwarzbach Höhe der Kläranlage und des leer stehenden Großmarkts ein Renault-Lieferwagen und ein BMW zusammengestoßen, wobei die beiden Insassen des Transporters, zwei 31 und 35 Jahre alte Oberösterreicher und der 50-jährige BMW-Fahrer aus Brandenburg schwer verletzt wurden. Ersthelfer retteten die beiden zunächst eingeschlossenen Männer aus dem Kastenwagen; Feuerwehr und Rotes Kreuz mussten den eingeklemmten BMW-Fahrer in seinem in der Böschung hängenden Wagen medizinisch erstversorgen und dann mit dem hydraulischen Rettungssatz befreien.

Den bisherigen Ermittlungen der Reichenhaller Polizei zufolge war der 35-jährige Fahrer des Renault-Kastenwagens in Richtung Salzburg unterwegs und geriet dann aus unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn, wo er frontal mit dem BMW X5 eines 50-jährigen Mannes aus Brandenburg zusammenstieß. Durch den starken Aufprall drehten sich beide Fahrzeuge, wobei der BMW die angrenzende Böschung zur Saalachau in Richtung Klärwerk hinabstürzte und erst an einem Baum hängen blieb.

Die Leitstelle Traunstein schickte die Freiwillige Feuerwehr Bad Reichenhall samt Löschzug Marzoll und ein Großaufgebot des Roten Kreuzes mit fünf Rettungswagen, fünf Notärzten, dem Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“, dem Salzburger Notarzthubschrauber „Christophorus 6“, dem Einsatzleiter Rettungsdienst und der Sanitätseinsatzleitung zum Unfallort.

Schwerer Unfall bei Schwarzbach

Ersthelfer, darunter eine Rettungsassistentin aus Erlangen, retteten den 35-jährigen Renault-Fahrer und seinen 31-jährigen Beifahrer aus dem total zerstörten Fahrzeug und leisteten Erste Hilfe. Der BMW-Fahrer war eingeklemmt, weshalb ihn die Einsatzkräfte in seinem im Hang hängenden Auto notärztlich erstversorgen und dann mit dem hydraulischen Rettungssatz befreien mussten. Die Besatzung von „Christoph 14“ flog ihn anschließend zum Klinikum Traunstein. „Christophorus 6“ transportierte den 35-jährigen Renault-Fahrer zum Salzburger Unfallkrankenhaus, seinen 31-jährigen Beifahrer brachte eine Rettungswagen-Besatzung unter Notarzt-Begleitung zur Chirurgie-West der Salzburger Landeskliniken.

Da durch die Staatsanwaltschaft Traunstein ein Gutachter bestellt wurde, der vor Ort den Unfallhergang dokumentierte, musste die Reichenhaller Polizei die Bundesstraße für gut fünf Stunden komplett sperren. Der Gesamtschaden beträgt ersten Schätzungen zufolge mindestens 50.000 Euro

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Reichenhall und der Löschzug Marzoll waren mit 42 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen vor Ort. Sie kümmerten sich um die technische Rettung des BMW-Fahrers, stellten den Brandschutz sicher, reinigten die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen und Trümmern, leuchteten die Einsatzstelle für den Gutachter aus und leiteten den restlichen Verkehr lokal um.

UPDATE, Dienstag, 6.25 Uhr:

Am Montag, 18. Mai, gegen 18.15 Uhr, kam es auf der B21, auf Höhe eines ehemaligen Großmarktes in Marzoll, zu einem schwerwiegenden Verkehrsunfall mit drei schwerverletzten Personen. Laut derzeitigem Kenntnisstand muss davon ausgegangen werden, dass der 35-jährige Fahrer eines österreichischen Renault-Kastenwagens, welcher mit seinem Pkw in Richtung Salzburg unterwegs war, aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geriet und dort frontal mit einem entgegenkommenden BMW X5 eines 50-jährigen Mannes aus Templin zusammenstieß.

Durch den starken Aufprall drehten sich beide Fahrzeuge, wobei der BMW die angrenzende Böschung hinabstürzte und erst an einem Baum zum Stehen kam. Der Fahrer des BMW war nach dem Unfall in seinem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug herausgeschnitten werden. Er wurde anschließend vom Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Traunstein geflogen. Der Fahrer des Kastenwagens sowie sein 31-jähriger Beifahrer wurden nach dem Unfall schwerverletzt in Krankenhäuser nach Salzburg transportiert.

Da durch die Staatsanwaltschaft Traunstein ein Gutachter bestellt wurde, musste die Bundesstraße für gut fünf Stunden gesperrt werden. Der Gesamtschaden dürfte sich auf mindestens 50.000 Euro belaufen. Helfer des Roten Kreuzes führten die Erstversorgung an der Unfallstelle durch. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Reichenhall und Marzoll war mit 42 Einsatzkräften und 8 Fahrzeugen im Einsatz.

Die Erstmeldung:

Auf der B21 ereignete sich am Montagabend im Bereich von Schwarzbach in Fahrtrichtung Kleiner Walserberg ein schwerer Unfall.

Ein SUV der Marke BMW soll frontal mit einem Renault-Lieferwagen zusammengestoßen sein. Der Fahrer des Geländewagens wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden. Er soll laut ersten Informationen der Agentur Aktivnews schwer verletzt sein.

Auch die beiden Insassen des Renault sollen schwere Verletzungen davongetragen haben.

Die Hubschrauber "Christoph 14" und "Christophorus 6" aus Salzburg sind im Einsatz, ebenso sind vier Rettungswägen und fünf Notärzte vor Ort.

Die Polizei Bad Reichenhall nimmt den Unfall auf.

Aktivnews/bp/Polizei Bad Reichenhall/BRK BGL

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser