Minister zieht positive Bilanz

Viehscheid: Für 50.000 Rinder ist der Almsommer vorbei

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Viehscheid beginnt im Allgäu in Hindelang.

Bad Hindelang - Bei den Viehscheiden im Allgäu und den Almabtrieben in Oberbayern werden rund 50.000 Tiere wieder ins Tal gebracht. Die Bilanz ist trotz der Hitze für die Bauern positiv.

Dieses Fazit zog Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) am Freitag beim Viehscheid in Bad Hindelang im Oberallgäu. „Dieser wärmste und trockenste Bergsommer seit vielen Jahrzehnten ist unter dem Strich trotzdem eine gute Saison gewesen“, so der Minister. Manche Bauern hatten zeitweise Wasser auf die Berge bringen müssen, um ihre Rinder trotz der Trockenheit tränken zu können. Der Regen ab Mitte August habe dann aber für Entspannung und noch einen kräftigen Graswuchs gesorgt, erklärte Brunner. „Nach rund 100 Tagen auf den Almen und Alpen erwarten unsere Bergbauern diesmal einen insgesamt guten Ertrag an Fleisch, Milch und Käse.“

Die Viehscheide werden im Allgäu mit großen Volksfesten in etwa 30 Orten gefeiert. Das Spektakel zieht jährlich Zehntausende Einheimische und Touristen an. Auch Schweine, Pferde, Schafe und Ziegen weiden im Sommer zeitweise in den Bergen, ihre Zahl ist im Vergleich zu den Rindern auf den Alpen und Almen allerdings relativ gering.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser