Zwei Neunjährige auf Waldkraiburger Volksfest leicht verletzt

Achterbahn nach Unfall wieder in Betrieb

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Waldkraiburg - Aufregung auf dem Volksfest Waldkraiburg: Dort ist es am Montagabend zu einem größeren Rettungseinsatz gekommen.

UPDATE - 14.15 Uhr: Achterbahn wieder in Betrieb

Nach dem Unfall auf dem Waldkraiburger Volksfest, bei dem zwei neunjährige Mädchen leicht verletzt wurden, ist die Achterbahn nun wieder in Betrieb. Wie Norbert Meindl von der Stadt Waldkraiburg mitteilte, sei die Sicherheitsprüfung des Fahrgeschäfts abgeschlossen. "Die Achterbahn ist sicher, es bestehen keine Sicherheitsbedenken", so Meindl abschließend.

Der Unfall selbst wurde nachweislich aufgrund menschlichen Versagens ausgelöst.

UPDATE - 10.35 Uhr: Pressemeldung der Polizeiinspektion Waldkraiburg

Am 11. Juli, gegen 21.05 Uhr, wurden zwei Mädchen in einer Kinderachterbahn auf dem Waldkraiburger Volksfest leicht verletzt. 

Wegen des aufkommenden Sturmes wurden Bahnteile mit Spanngurten zusätzlich gesichert. Nach Abklingen des Sturmes wurden diese Spanngurte wieder entfernt, wobei einer übersehen wurde

Nach Wiederinbetriebnahme der Bahn setzten sich die beiden 9-jährigen Mädchen in den ersten Wagen der Achterbahn. Nach kurzer Fahrtstrecke wurde auf dem Frontwagen durch den Spanngurt eine Plastikfigur nach hinten gedrückt. 

Die beiden Mädchen stießen mit den Köpfen gegen die Plastikfigur und erlitten dadurch leichte Prellungen. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht und verblieben dort zunächst zur Beobachtung.

Der Frontwagen der Bahn wurde durch den Unfall stark beschädigt. Der Schaden wird auf 3.000 Euro geschätzt. 

Die Achterbahn wurde nach dem Unfall sofort geschlossen und wird nun einer Sicherheitsprüfung seitens der Stadt Waldkraiburg unterzogen. Gegen den Verantwortlichen der Bahn wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

UPDATE Dienstag - 7.45 Uhr: Sicherungsseil ursächlich für den Unfall?

Nach unbestätigten Informationen sollen zum Schutz der Anlage während des Gewitters mehrere Sicherungsseile montiert worden sein. Offenbar wurde im Anschluss eines dieser Sicherungsseile vergessen, was zur Folge hatte, dass nach Wiederinbetriebnahme der Achterbahn eine Gondel abrupt gestoppt wurden. Durch diesen plötzlichen Bremsvorgang seien die beiden Mädchen in der Gondel nach vorne geschleudert worden und hätten sich Platzwunden am Kopf zugezogen. Schlimmere Verletzungen zogen sie sich nicht zu.

Genaueres zur Unfallursache soll im Verlauf des Tages bekanntgegeben werden. 

UPDATE, 23.15 Uhr:

Die Unfallursache ist noch nicht genau bekannt und soll im Laufe des Dienstag genau geklärt werden. Bis dahin bleibt das Fahrgeschäft außer Betrieb. Alle Beteiligten hätten aber Glück im Unglück gehabt, sagte Norbert Meindl vom Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung in Waldkraiburg gegenüber innsalzach24.de. Bis auf Platzwunden am Kopf dürften die beiden Mädchen unbeschadet davongekommen sein.

UPDATE, 23 Uhr:

Wie die Polizei in Waldkraiburg nun auf Anfrage von innsalzach24.de mitteilte, handelte es sich bei dem Vorfall um "nichts Gravierendes". Die beiden Mädchen seien lediglich leicht verletzt worden. Ob die beiden die Nacht im Krankenhaus verbringen müssen oder bereits wieder entlassen wurden, konnte der Beamte nicht sagen. Auch zum Hergang gibt es noch keine gesicherten Erkenntnisse.

Die Erstmeldung:

Wie die Presseagentur Timebreak21 von vor Ort berichtete, sind am Volksfestplatz gegen 21.15 Uhr mehrere Rettungs- und Polizeifahrzeuge vorgefahren. Laut Informationen vor Ort war es zu einem Zwischenfall an einem Fahrgeschäft gekommen. Zwei Mädchen, die offenbar mit einer Achterbahn fuhren, sollen - aus derzeit noch ungeklärter Ursache - am Kopf verletzt worden sein.

Timebreak21

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser