Wie wird das Wetter im September?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Juli und August machten ihrer Bezeichnung Sommermonat bislang alle Ehre. Doch wie wird das Wetter eigentlich in den kommenden Wochen?

Dass der Juli 2013 der Bezeichnung "Sommermonat" alle Ehre machte, wurde schon ausführlich besprochen. Auch der August 2013 wird wohl, wie viele Hitzegeplagte sicherlich bestätigen können, vielerorts auch als überdurchschnittlich sommerlich in die Geschichte eingehen. Ausführliche Analysen hierzu folgen Ende August.

Aber jeder Sommer hat irgendwann ein Ende und so stellt sich die Frage: Wie geht es zum meteorologischen Herbstbeginn weiter, was bringt wohl der September?

Ein Blick in die Aufzeichnungen vergangener Jahre zeigt uns, was uns statistisch gesehen im September erwartet: Für sommerliebende Menschen etwas traurig, zeigen sich im September die zu erwartenden Temperaturen schon deutlich gedämpft. Gemittelt über alle Stationen liegen die mittleren Temperaturen in Deutschland im September bei 13,2 °C (Vergleich August: 16,4°C). Dass es aber auch im September noch einmal hochsommerlich heiß werden kann, veranschaulicht die Rekordmessung vom 3.9.1911 der Station Jena mit 36,5 °C. Der Kälterekord (Zugspitze ausgenommen) vom 24.9.1948 der Station Selb-Lauterbach (Oberfranken) mit -5.9 °C zeigt, dass in den Nächten durchaus schon deutlicher Frost möglich ist.

Auch bei der zu erwartenden Sonnenscheindauer sieht es im September schlechter aus als im August. Werden im August im Mittel 198,2 Sonnenstunden pro Monat gezählt, sind es im September nur noch 150,8 Stunden. Dies liegt aber nicht nur am Wetter, sondern auch an der kürzeren Tageslänge. Der Positiv-Rekord der Stationen Deuselbach und Hahn (Rheinland-Pfalz) mit 317,4 Stunden im Jahr 1959 und der Negativ-Rekord der Station Mainz-Lerchenberg mit gerade einmal 16,2 Stunden Sonne 1950 zeigt jedoch eine große Schwankungsbreite und somit bleibt auch hier Raum für Hoffnung.

Zu den Niederschlägen ist zu sagen, dass im September mit 61,1 mm im Mittel etwas weniger Regen fällt als im August mit 78,5 mm. Jedoch nimmt im September die durch konvektive Niederschläge (Regenschauer und Gewitter) sehr inhomogene Verteilung der Regenmengen wieder ab. Flächig auftretender Landregen wird wieder häufiger.

Da der September als Übergangsmonat zwischen Sommer und Herbst in der Regel recht abwechslungsreiches Wetter mit sich bringt, lässt hoffen, dass für alle Wettervorlieben etwas dabei sein wird.

Aber noch ist es nicht September, noch haben wir August und zumindest bis Samstag werden in großen Teilen Deutschlands durchaus ansehnliche Temperaturen und einige Sonnenstunden erwartet. Danach dürfte der August wechselhafter und etwas kühler zu Ende gehen. Details zu aktuellen Prognosen und Trends sind wie immer im Deutschlandwetter (www.dwd.de/wetter) nachzulesen.

Pressemittelung Deutscher Wetterdienst

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser