In Rosenheim und Freilassing

Zehn mutmaßliche Schleuser am Wochenende festgenommen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In Rosenheim und Freilassing hat die Bundespolizei am Wochenende rund 4.600 Migranten ohne die erforderlichen Einreisepapiere festgestellt

Rosenheim/Freilassing - Der Bundespolizei ist am Wochenende ein massiver Schlag gegen Schleuser gelungen, zehn Verdächtige wurden festgenommen.

Am Wochenende (14./15. November) hat die Bundespolizei in den Abschnitten Rosenheim und Freilassing zehn mutmaßliche Schleuser festgenommen. Außerdem wurden im selben Zeitraum etwa 4.600 Migranten im südlichen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets in Gewahrsam genommen.

Die Bundespolizisten stoppten sowohl auf der A 93 als auch auf der A 8 mehrere Fahrzeuge, die offenbar zu Schleusungszwecken benutzt worden waren. Bei den beschuldigten Schleppern handelt es sich unter anderem um deutsche, türkische oder syrische Staatsangehörige. Die Ermittlungen gegen die Männer dauern noch an. Im gesamten Oktober hat die Bundespolizeiinspektion Rosenheim knapp 90 Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern eröffnet.

Sowohl am Samstag als auch am Sonntag stellten die Beamten jeweils rund 2.300 Personen fest, die ohne die erforderlichen Papiere nach Deutschland gekommen waren. Die meisten von ihnen nutzten zur Einreise die Zugverbindungen von Kufstein nach Rosenheim beziehungsweise einen Übergang über die Saalach bei Freilassing.

Quelle: Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser