Experten schlagen Alarm

Engpass bei Blutspenden durch Grippewelle

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Blutreserven für Kranke sind am Limit, sagen Experten. Wenn die Spenderzahlen durch Grippewellen und andere Gründe sinken, wird es eng.

München - Die Blutreserven für Kranke sind am Limit, sagen Experten. Wenn die Spenderzahlen durch Grippewellen und andere Gründe sinken, wird es eng.

Durch die Grippewelle sind die Blutreserven in Deutschland deutlich geschrumpft. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) als weitaus größter Versorger registrierte im Februar bislang fast 20 Prozent weniger Blutspenden als in den vergangenen Jahren. Im Januar war es bereits ein Minus von 16,5 Prozent, sagte der Sprecher des DRK-Blutspendedienstes, Friedrich Düppe, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Auch die Staatlich-kommunalen Blutspendedienste (StKB) als zweitgrößter Versorger und der private Blutspendedienst Haema sprachen von Engpässen.

An diesem Mittwoch veröffentlicht das Robert-Koch-Institut in Berlin die neuesten Grippezahlen. In weiten Teilen Deutschlands sei die Zahl der Grippefälle stark erhöht, nur der Süden sei etwas weniger betroffen.

Engpässe bei Blutkonserven gebe es vor allem im Osten Deutschlands, in Rheinland-Pfalz, im Saarland und im südlichen Nordrhein-Westfalen, sagte Düppe. In Nordrhein-Westfalen zum Beispiel würden täglich 3800 Blutkonserven benötigt, auf Lager seien noch 4000. „Diese Engpässe sind saisonal bedingt, hängen aber auch mit der zu geringen Spendenbereitschaft der Menschen zusammen.“ Derzeit würden nur 2,5 bis 3 Prozent der Erwachsenen Blut spenden. „Für eine sichere Versorgung wären aber 5 bis 6 Prozent notwendig.“

Gabriele Hutschenreuter von den staatlich-kommunalen Blutspendediensten sagte, durch die Grippewelle, den Karneval und das strenge Winterwetter seien die Blutreserven zusammengeschmolzen. Die seien ohnehin „am unteren Limit“.

Der medizinische Vorstand des Leipziger Unternehmens Haema, Knud-Peter Krause, rief zu Blutspenden auf. „Obwohl wir uns auf solche Zeiten einstellen, schwinden unsere Blutreserven in den Depots zunehmend.“ Zudem seien Blutpräparate nur begrenzt haltbar und könnten je nach Art der Konserve nur zwischen 4 und 49 Tagen nach der Spende an Patienten weitergegeben werden.

Nach Schätzungen deckt das DRK 75 bis 80 Prozent der Blutspenden in Deutschland ab, die StKB 15 Prozent und die privaten Blutspendedienste 5 Prozent.

dpa

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser