Glatteistraining gegen Knochenbrüche

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bayern - Mehr als 14.000 Rentner verletzten sich 2011 in den "Glatteismonaten" schwer. Um der Sturzgefahr vorzubeugen, bieten sich Gymnastikübungen an.

Mehr als 14.000 der über 70-Jährigen, die bei den Ersatzkassen in Bayern versichert sind, landeten im vergangenen Jahr wegen eines Knochenbruchs im Krankenhaus, rund 4.000 davon zogen sich ihre Verletzung in den Glatteismonaten Januar, Februar und Dezember zu. Um die Sturzgefahr auf Straßen und Gehwegen im kommenden Winter zu vermeiden, rät die Techniker Krankenkasse (TK) vor allem älteren Menschen mit einfachen Gymnastikübungen ihren Gleichgewichtssinn und ihre Mobilität zu stärken.

Annette Bleher, Präventionsberaterin bei der TK, erklärt: "Beispielsweise kann man sich eine gerade Linie vorstellen, auf der man in kleinen Schritten entlanggeht. Dabei sollte man einen Fuß abwechselnd genau vor den anderen setzen. Eine gute Übung ist außerdem das langsame Rückwärtsgehen, bei dem auch ein Partner helfen kann, falls man sich alleine zu unsicher fühlt." Für eine kräftige Fußmuskulatur und gute Balance ist auch der Hochzehenstand ideal: Dabei stellt man sich auf die Zehen und senkt dann die Fersen langsam wieder ab. Wer sehr wackelig auf den Beinen ist, kann sich an einer Tischkante festhalten und abwechselnd das Gewicht von dem einen auf den anderen Fuß verlagern. Diese Übungen sollte man täglich durchführen.

Auch rät Bleher anstatt Handtaschen und Einkaufstüten einen Rucksack zu tragen, weil dieser den Körper nicht ungleich belastet und so das Gleichgewicht verbessert. Wer die Hände frei bewegen kann, läuft außerdem sicherer und kann sich im Notfall leichter Abstützen. Generell sollten ältere Menschen bereits ab Herbst gutes Schuhwerk mit Profilsohlen und auf winterlichen Straßen Spikes tragen. Zum Abstützen dienen auch Gehstöcke.

Die TK bezieht sich auf eine eigene Auswertung unter den Versicherten der Ersatzkassen, bei denen in Bayern mehr als drei Millionen Menschen versichert sind.

Pressemitteilung Techniker Krankenkasse

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser