Hohe Schuhe haben Langzeitfolgen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Boston - Eigentlich ist es nichts Neues. Die meisten Frauenschuhe sind viel zu ungesund. Wissenschaftler untersuchten jetzt die Langzeitschäden, die dadurch entstehen können.

Mit 1400 Männern und 1900 Frauen über 50 Jahren, führte die Boston University ihre „Framingham Foot Study“ durch. Die Testpersonen, die allesamt unter Fußschmerzen litten, wurden nach Art des Schmerzes und seiner genaue Lage befragt. Außerdem mussten die Probanden Auskunft über die Art der Schuhe geben, die sie tragen beziehungsweise in den Jahrzehnten zuvor getragen hatten. Das Schuhwerk teilten die Wissenschaftler in gut (Sportschuhe für Training und Freizeit), mittel (Schuhe mit Gummisohlen und Arbeitsstiefel) und schlecht (alle Schuhe ohne stabile Form, einschließlich Pumps und Sandalen) ein. 19 Prozent der Männer klagten über häufige Fußschmerzen. Allerdings fielen nur zwei Prozent der Männerschuhe in die Kategorie „schlecht“. Von den Frauen gaben 29 Prozent an, so gut wie täglich Schmerzen in den Füßen zu haben. Kein Wunder: Als „schlecht“ galten 60 Prozent ihres Schuhwerks. 64 Prozent der Schmerzpatientinnen hatten irgendwann im Leben überwiegend Pumps und High Heels getragen. Das wirkte sich vor allem auf den Fersen- und Sprunggelenksbereich negativ aus. „Wir raten jungen Frauen dringend, sich ihre Schuhauswahl gut zu überlegen, wenn sie im Alter schmerzfreie Füße haben wollen“, fassen die Autoren um Alyssa Dufour das Ergebnis ihrer Untersuchung zusammen. Die Studie ist im Fachmagazin „Arthritis Care & Research“ erschienen.

Linktipp: Guess Schuhe

dpa/focus

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser