Tipps gegen Wetterfühligkeit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berlin - Wetterfühligkeit ist keine Krankheit, doch einige Menschen werden durch die gesundheitlichen Nebenwirkungen stark beeinträchtigt. Welche Tipps helfen können:

Temperaturschwankungen und schnelle Luftdruckwechsel können Schlafstörungen, Kreislaufprobleme, Konzentrationsschwäche, Gelenk- oder Kopfschmerzen bis hin zu Migräne zur Folge haben. “Zieht ein Tief heran, ändern sich Puls und Blutdruck, das vegetative Nervensystem wird gereizt, der Hormonhaushalt kann plötzlich durcheinander geraten, und sogar das Immunsystem wird beeinflusst. Gesunde Menschen verkraften das problemlos, ältere und kranke reagieren wesentlich sensibler, Frauen stärker als Männer“, erklärt Ursula Marschall, Medizinerin bei der Krankenkasse Barmer GEK. Zu den weiteren Auslösern zählen alpine Fallwinde (Föhn) und sogenannte Sferics, kleine elektromagnetische Impulse, die insbesondere bei Gewittern entstehen.

Menschen, die durch Wetterfühligkeit stark beeinträchtigt sind, empfiehlt sie einen Besuch beim Arzt. Anderen, so erklärt die Medizinerin, könnten folgende Tipps helfen:

Tipps gegen Wetterfühligkeit

- Härten Sie sich ab (Wechselduschen, Kneippsche Bäder, Sauna)

- Halten Sie sich oft im Freien auf

- Lüften Sie regelmäßig

- Achten Sie auf eine vielseitige, vitaminreiche Ernährung

- Trinken Sie ausreichend

- Machen Sie Ausdauersport

- Sorgen Sie für genügend Schlaf

- Sorgen Sie auch in stressigen Zeiten für Erholungspausen

- Verzichten Sie auf Alkohol und Nikotin

dapd

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser