http://www.facebook.com/rosenheim24button_countfalse180like

Morgens Verkäufer, abends Kellner - Tipps zu Zweitjobs

    • aHR0cDovL3d3dy5yb3NlbmhlaW0yNC5kZS9sZWJlbi9iZXJ1Zi1rYXJyaWVyZS9yYXRnZWJlci1zZXJ2aWNlL2JlcnVmLXJlY2h0L21vcmdlbnMtdmVya2FldWZlci1hYmVuZHMta2VsbG5lci10aXBwcy16d2VpdGpvYnMtMTQ0MTk1MS5odG1s1441951Morgens Verkäufer, abends Kellner - Tipps zu Zweitjobs0true
    • 12.10.11
    • Beruf & Recht
    • 1
    • Drucken
    • T+T-

Morgens Verkäufer, abends Kellner - Tipps zu Zweitjobs

    • recommendbutton_count100
    • 1

Berlin - Immer mehr Arbeitnehmer haben einen Zweitjob. Das ist nicht nur stressig, sondern kann auch arbeitsrechtliche Probleme geben.

© dpa

Immer mehr Menschen haben einen Zweitjob

In Deutschland haben immer mehr Menschen einen Zweitjob neben ihrem Hautberuf: Ihre Zahl hat sich in den vergangenen Jahren verdoppelt. So gingen im Juni 2010 fast 2,4 Millionen Beschäftigte neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit einer geringfügigen Beschäftigung nach - im Juni 2003 waren es erst rund 1,2 Millionen. Das geht aus auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg hervor. Der Anteil der Doppeljobber an allen sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer stieg damit von 4,3 auf 8,5 Prozent.

Gründe dafür gibt es viele: Einige haben im Hauptberuf nur eine Halbtagsstelle und nutzen die übrige Zeit für einen Minijob. Andere haben beruflich mehrere Standbeine und gestalten etwa neben der Arbeit als IT-Administrator noch Internetseiten. Und bei manchen reicht ein Job allein einfach nicht zum Leben. Für alle gilt: Sie müssen beim Zweitjob etliche arbeitsrechtliche Regeln beachten. Und der Chef im Hauptberuf hat in der Regel ein Wörtchen mitzureden.

Mancher mag zwar denken: Was ich neben der Arbeit mache, geht den Chef nichts an. Das ist aber ein Irrtum. So sollten Arbeitnehmer als Erstes in ihren Arbeitsvertrag gucken, wenn sie einen Zweitjob aufnehmen wollen, rät der Rechtsanwalt Michael Eckert aus Heidelberg. “Darin kann festgelegt sein, dass der Arbeitgeber alle Nebentätigkeiten genehmigen muss“, erklärt Eckert, der Vorstandsmitglied im Deutschen Anwaltverein in Berlin ist.

Am besten den Chef um Erlaubnis fragen

So eine Klausel ist durchaus zulässig, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden hat (Az.: 9 AZR 464/00). Wer dagegen verstößt, riskiert eine Abmahnung. Um Streit zu vermeiden, fragen Beschäftigte ihren Chef daher besser immer um Erlaubnis, bevor sie sich einen Zweitjob suchen. “Dann bin ich auf der sicheren Seite“, sagt Martina Perreng, Arbeitsrechtsexpertin vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin. Der Chef dürfe dabei nicht einfach grundlos jede Nebentätigkeit verbieten. Das geht nur, wenn dem Zweitjob betriebliche Interessen entgegenstehen.

So müsse der Mitarbeiter weiter in der Lage sein, im Hauptberuf seine normale Leistung zu erbringen, ergänzt Eckert. Der Chef kann also Einwände erheben, wenn ein Angestellter nebenbei bis spätabends in einer Bar arbeitet und dann morgens im Büro regelmäßig durchhängt. Ärger dürfte es spätestens dann geben, wenn das offensichtlich wird, weil einer morgens etwa mit dem Kopf auf die Tastatur sinkt, erklärt Eckert.

Höchstarbeitszeit darf nicht überschritten werden

Doppeljobber müssen außerdem das Arbeitszeitgesetz beachten: Der Nebenjob darf zusammen mit dem Hauptjob die vorgeschriebene Höchstarbeitszeit nicht überschreiten, wie das Bundesarbeitsministerium in einer Broschüre erläutert. Das Gesetz sieht eine Obergrenze von 48 Stunden im Schnitt pro Woche vor. Außerdem ist eine Ruhezeit von mindestens 11 Stunden nach Feierabend einzuhalten.

Auch wenn Mitarbeiter für die Konkurrenz tätig werden wollen, kann der Chef unter Umständen Nein sagen. “Ich verkaufe zwar nicht meine Seele, aber es gibt Treuepflichten“, erklärt Eckert. “Ein Kfz-Mechaniker bei einer Herstellerwerkstatt darf nicht abends noch an der Tankstelle die gleiche Tätigkeit ausüben.“ Erst recht kann es ein Nachspiel haben, wenn der Kfz-Mechaniker dann noch versucht, Kunden abzuwerben. “Wenn der sagt: 'Rufen Sie mich doch abends an, dann mache ich es Ihnen billiger', ist das eine Todsünde.“

Imageschaden muss vermieden werden

Eine Ausnahme vom Konkurrenzverbot gilt aber, wenn Angestellte bei einem Mitbewerber etwas ganz anderes machen als im Hauptberuf. “Wenn ich als Versicherungsvertreter nebenher bei einer anderen Versicherung als Reinigungskraft arbeite, das geht“, erklärt Perreng. Das ergibt sich auch aus einem BAG-Urteil (Az.: 10 AZR 66/09). In dem Fall ging es um eine Frau, die bei der Deutschen Post Briefe sortierte. Nebenher wollte sie für einen Konkurrenten Zeitungen austragen - das durfte sie, entschieden die Bundesrichter.

Ein Zweitjob kann auch Ärger auslösen, wenn dem Hauptarbeitgeber durch ihn ein Imageschaden droht. Das sei etwa der Fall, wenn eine Sekretärin bei der Kirche nebenher strippen geht, gibt Eckert ein Beispiel. Ebenso könne es Probleme geben, wenn ein hochrangiger Mitarbeiter bei einem Hersteller von Bio-Produkten nebenher für eine Gentechnikfirma tätig wird.

Arbeitnehmer dürfen im Urlaub nur eingeschränkt im Zweitjob arbeiten 

Nicht zuletzt müssen Doppeljobber beim Thema Urlaub einiges beachten: So dürfen sie in der freien Zeit im Hauptberuf auch nur eingeschränkt im Zweitjob arbeiten. “Seinen vierwöchigen Urlaub als Animateur im Club zu verbringen, geht also nicht“, erklärt Perreng. Denn das widerspreche dem Zweck des Urlaubs - der sei es, sich zu erholen. “Und wenn ich vier Wochen rund um die Uhr arbeite, komme ich wahrscheinlich ziemlich erschöpft wieder.“ Es dürfte aber nichts dagegensprechen, im Urlaub einmal in der Woche in einer Gärtnerei auszuhelfen.

dpa

zurück zur Übersicht: Beruf & Recht

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
andi12.10.2011, 13:53
(1)(0)

Hier der erste Tipp an den Vater Staat:

hört auf den Banken das Geld nachzuwerfen und gibt es lieber den Schulen für die kostenlose Kinderschulbetreuung, Nachhilfeunterricht, Musikunterricht usw usw damit viele Mütter und Väter ihren Kindern eine Zukunft bieten und das ohne einen Zweitjob zu haben!!!!

Alle Kommentare anzeigen

RatgeberRecht

Rückzahlung von Fortbildungskosten nicht immer zulässig

Rückzahlung von Fortbildungskosten nicht immer zulässig

Mainz (dpa/tmn) - Die Kosten für eine Fortbildung sind für Arbeitgeber oft nicht unerheblich. Verlässt der geschulte Mitarbeiter kurz darauf das Unternehmen, haben sich die Ausgaben kaum gelohnt. Auch eine Vertragsklausel schützt nur bedingt vor einer solchen Misere.Mehr...

Verfassungsgericht bestätigt kirchliche Sonderrechte

Verfassungsgericht bestätigt kirchliche Sonderrechte

Karlsruhe (dpa) - Ein Arzt verliebt sich und heiratet. Doch es ist seine zweite Ehe und er arbeitet in einem katholischen Krankenhaus. Die Kündigung folgt auf dem Fuße, die Gerichte erklären sie für unwirksam. Das Bundesverfassungsgericht sieht das jetzt anders.Mehr...

Nickerchen und Schmuddelfilme - Was Arbeitnehmer besser sein lassen

Nickerchen und Schmuddelfilme: Das ist im Büro tabu

Köln - Gilt Einschlafen am Arbeitsplatz als Kündigungsgrund? Das Kölner Arbeitsgericht verhandelt über den Fall einer Zugbegleiterin, die in der Bahn eingeschlafen ist. Generell können Arbeitnehmer vieles falsch machen. Manchmal droht richtig Ärger.Mehr...

LIVE:Top-Artikel unserer User

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte Rosenheim24HaagWasserburg24AmerangRottFeldkirchenBad AiblingKolbermoorBad EndorfPrienStephanskirchenRosenheimRaublingBad FeilnbachAschauBrannenburgOberaudorfKufsteinChiemgau24.debgland24.deInnsalzach24.de

Aktuell:Verkehr in Rosenheim

47.853371,12.129529

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Erfolgreich bewerben

Das äußere Erscheinungsbild prägt den ersten - oft entscheidenden - Eindruck bei einem Bewerbungsgespräch. Deshalb ist ein gepflegtes Auftreten sehr wichtig um den Job zu bekommen.

Beruf&KarriereAktuell

Karriere ohne Master - Wann der Bachelor ausreicht

Karriere ohne Master - Wann der Bachelor ausreicht

Ein Master nach dem Bachelor, das ist für viele klar. Doch ein weiterführendes Studium lohnt sich nicht immer. Es kommt auf die Branche an. Nach dem Bachelor zunächst praktische Erfahrungen zu sammeln, halten Experten für sinnvoll.Mehr...

„Deutschlands beste Sekretärin“ kommt aus Hamburg

Das ist "Deutschlands beste Sekretärin"

Hamburg - Die Hamburgerin Rebecca Stache (32) hat den Wettbewerb „Deutschlands beste Sekretärin“ gewonnen. Sie arbeitet als persönliche Assistentin der Hafencity-Geschäftsführung.Mehr...

Bachelor-Abschluss: Nicht überall gern gesehen

Bachelor-Abschluss: Nicht überall gern gesehen

Der Bachelor-Universitätsabschluss kommt in deutschen Firmen sehr unterschiedlich an. 40 Großunternehmen äußerten sich zum Anteil der Bacherlors unter den Neueinstellungen im vergangenen Jahr.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.