Exotische Tiere auf dem Gleis

Die fünf kuriosesten Fälle der Bundespolizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München - Für die Münchner Bundespolizei war 2015 ein ereignisreiches Jahr - hier haben wir die kuriosesten Einsätze 2015 auf einem Blick.

Lebensgefährliche Familienzusammenführung

Am 17. August gegen 5.45 Uhr meldete ein Lokführer, dass er eine erschöpfte Frau vermutlich mit ihrem Enkel auf einer Eisenbahnbrücke am Münchner Südbahnhof festgestellt und aufgenommen habe.

Eine herbeigerufene Bundespolizeistreife nahm die 59-jährige Afghanin und das 6-jährige Kind am Südbahnhof auf und brachte sie zum Hauptbahnhof. Ersten Erkenntnissen nach steckte hinter der lebensgefährlichen Aktion eine bewegende Geschichte: Die bereits registrierte asylsuchende Frau aus einem Flüchtlingsheim in Thüringen war mit ihrem Enkel nach München gefahren, da sie erfuhr, dass ihre Familie ebenfalls nach Deutschland eingereist war und nun am Hauptbahnhof sei.

Da die 59-Jährige sich aber am Ostbahnhof aufhielt, entschloss sie sich, mit dem 6-jährigen Bub entlang der Gleise in Richtung Hauptbahnhof zu laufen, um dort ihre Familie zu treffen. Am Hauptbahnhof nahm der 6-Jährige einen Beamten an die Hand und führte die Streife mittels ein paar englischen Wörtern zielsicher zu den Verwandten, die in der Schalterhalle warteten. Die Verwandten waren kurz vorher ebenfalls als Asylsuchende registriert worden.

Nach einer eindringlichen Belehrung durch die Bundesbeamten zu der lebensgefährlichen Aktion konnte sich die afghanische Familie endlich in die Arme nehmen. Die Familie reiste weiter zu ihrer zugewiesenen Flüchtlingsunterkunft.

Eine Riesenschildkröte auf dem Gleis

"Triebfahrzeugführer meldet eine Riesenschildkröte, im Gleis zwischen Schwabhausen und Bachern." Ein Funkspruch bei dem man lieber nochmal nachfragt:

Am 27. April fand eine Streife der Bundespolizei die Riesenschildkröte kurz nach einem Bahnübergang immer noch in den Gleisen spazierend. Die Beamten trugen das ca. 40 cm lange und rund 20 kg schwere Tier aus den Gleisen. Nach erster Inaugenscheinnahme hatte es den lebensgefährlichen Ausflug unbeschadet überstanden.

Die Beamten nahmen das Tier mit auf die Wache und verständigten die Auffangstation für Reptilien München e.V. deren Mitarbeiter anschließend die Riesenschildkröte übernahmen, wie wir bereits hier berichteten. Am gleichen Tag konnte noch der Besitzer ermittelt werden.

"Ziegenähnliche" Herde behindert Zugverkehr

Am 20. August meldete der Lokführer eines Güterzuges, dass er auf der Strecke München-Augsburg bei Gröbenzell vermutlich eine Ziege aus einer Herde erfasst habe, die sich im Gleisbereich befindet. Daraufhin wurde die Strecke gesperrt. Ein Bundespolizei-Helikopter, der sich bereits auf einem Routineüberwachungsflug befand, wurde zum Einsatzort beordert und bestätigte, dass sich zwölf Tiere im Gleis befanden. Um die Tiere nicht weiter zu beunruhigen, landeten die Piloten abseits. Weitere Einsatzkräfte der Bundes- und Landespolizei versuchten die agilen Tiere, bei denen es sich um Kamerunschafe handelte, davon abzuhalten, sich in Richtung eines Gleisdreiecks zu bewegen. 

Dies hätte die Sperrung weiterer Strecken verursacht. Schließlich konnte die Herde "zur Umkehr bewegt werden", die ziegenähnlichen Hausschafe liefen zu ihrer Stallung zurück. Der Bauer des Gehöftes überprüfte die Herde auf Vollständigkeit - keines der Tier war verletzt. Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Wenn man nicht mehr aus der Toilette kommt

Mehrere kräftige Tritte gegen eine Kabinentür beendeten den über einstündigen und unfreiwilligen Toilettenaufenthalt eines 38-jährigen, nachdem andere Versuche gescheitert waren.

Am 14. Juni gegen 23 Uhr rief der Mitarbeiter einer öffentlichen WC-Anlage am Münchner Hauptbahnhof die Bundespolizei um Hilfe. Ein Gast konnte, auch nach über einer Stunde, die Tür seiner Toilettenkabine nicht öffnen. Offenbar hatte sich das Türschloss verklemmt. Das Überklettern einer Trennwand schied aus, da es sich um einen Einzelraum mit einer massiven Tür und Stahlrahmen handelte. Mehrere Öffnungsversuche mit einem Universalschlüssel schlugen fehl. Dabei redeten die Bundespolizisten beruhigend auf den 38-jährigen Briten ein. Der klagte aber zunehmend über Atemprobleme, sodass die Streife sich zum letzten Mittel entschied - sie traten die Tür ein.

Erst nach mehrminütigen Versuchen mit massivem Kraftaufwand gab der Stahlrahmen nach und die Bundespolizeibeamten konnten den Mann aus seiner "Zelle" befreien. Dieser war sichtlich erleichtert. Der Brite konnte seine Reise ohne ärztliche Behandlung fortsetzen.

24.000 Euro im Café liegengelassen

Zwei ägyptische Geschäftsmänner saßen am 3. November bereits im abfahrbereiten Zug am Hauptbahnhof München. Dann sprang der Sohn plötzlich auf – er hatte das Geld für die Operation seines Vaters, der ihm gegenüber saß, beim Kaffeekauf liegen lassen. Schnell verließen beide den Zug. Der Sohn rannte zum Kaffeeladen zurück. Ein 47-jähriger Security-Mitarbeiter der Imbiss- und Restaurantkette hatte die Umhängetasche mit mehreren Geldbündeln gefunden und bei der Bundespolizei abgegeben. Die Beamten zählten das Geld nach. Es waren 24.000 Euro. Die Herkunft des Geldes konnten Vater und Sohn nachweisen und hatten den Betrag ordnungsgemäß angemeldet, wie wir am 4. November berichteten

Das Geld war für die Operation des schwer kranken Vaters in Deutschland bestimmt, die in wenigen Tagen anstand. Sichtlich erleichtert nahm der 71-jährige Vater sein Geld entgegen, nicht ohne sich bei dem ehrlichen Finder zu bedanken. Der Sohn versprach, in Zukunft besser auf sein Gepäck aufzupassen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Kurios

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser