Polizei-Einsatz in West Virginia 

Wieso dieses Foto in Wirklichkeit traurig ist

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Polizist Derek Graham und das Baby. 

Princeton (West Virginia/USA) - Wir sehen ein bezauberndes Bild: Ein kleiner Jung nimmt ein Schaumbad in einer Küchenspüle, ein kräftiger Mann strahlt den Winzling an, der wiederum in die Kamera lächelt. 

Was der Betrachter nicht wissen kann: Dieses Foto hat einen traurigen Hintergrund. Der Kleine befindet sich auf einer Polizeiwache im US-Bundesstaat West Virginia. Zuvor hatten Polizisten das Auto seiner Mutter angehalten, die sturzbetrunken hinter dem Steuer saß, wie Medien überall in den USA und weltweit berichten. Die Geschichte verbreitet sich auch im Netz rasant.

Sohn sitzt völlig verwahrlost im Auto

Vatergefühle geweckt: Der Polizist und das verwahrloste Baby. 

Die Mutter setzte ihren Sohn in ihrem alkoholisierten Zustand nicht nur einer großen Gefahr aus, die Polizei entdeckte den Jungen auch noch über und über mit Erbrochenem beschmiert. Dazu hustete er und saß in einem unsicheren Kindersitz. Der Junge habe zudem nach Kot und Urin gerochen, berichtet die Washington Post

In ihrem Rausch konnte die Mutter den Polizisten nicht mal den Namen ihres Sohnes verraten. 

"Ich mache das schon eine ganze Weile, aber dieses Baby in diesem Zustand zu sehen, war eines der schlimmsten Dinge, die ich bisher erlebt habe", äußerte sich der Polizist Derek Graham gegenüber CNN

So musste der Kleine zunächst in der Wache ein Bad nehmen - so entstand das Foto. Nachdem sich die Polizisten liebevoll um ihn gekümmert haben, er bekam sogar einen Teddybären geschenkt, kam er in die Obhut des Jugendamts. 

Seine Mutter muss sich nun wegen Trunkenheit am Steuer vor Gericht verantworten. Ihr droht eine Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr. 

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser