Keine schwedischen Gardinen für Nachtschwärmer

IKEA: "Wir werden auf eine Anzeige verzichten!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Eching - Ein junges Münchner Pärchen wollte es einem Youtuber nachtun und eine Nacht in einem IKEA zubringen. Was als harmloses Vergnügen gedacht war, endet jetzt möglicherweise mit großem Ärger für die beiden.

Update - Mittwoch, 12 Uhr: Keine Anzeige für Daniel und Nicole

Daniel (19) und seine Freundin Nicole (16) suchten das etwas andere Abenteuer und ließen sich Freitagnacht im IKEA Eching einschließen. Nachdem sie drei Stunden in einem Schrank zugebracht und bis nach Ladenschluss gewartet hatten, packten sie eine mitgebrachte Flasche Wein aus und sprangen durch die Betten. Gegen drei Uhr morgens aktivierte der Münchner Daniel dann den Einbruchsalarm, als er draußen eine rauchen wollte und die Tür des Notausgangs öffnete.

Die Polizei wurde alarmiert und zog die jugendlichen Gesetzesübertreter zur Rechenschaft. Bis vor Kurzem stand die Entscheidung des Möbelhauses aus, ob die beiden wegen Hausfriedensbruch angezeigt werden sollen. Wie bild.de nun berichtet, erstattet IKEA keine Anzeige.

"Wir werden darauf verzichten", äußerte Ikea-Sprecher Sven Kleuter gegenüber bild.de. Als Grund gibt IKEA an, dass das kühne Pärchen weder etwas gestohlen noch zerstört habe. Bei Sachbeschädigung oder Diebstahl wäre die Sachlage eine andere. Weiter schreibt das Onlinemedium, wenn innerhalb von drei Monaten kein Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft eingehe, hätten Daniel und Nicole von Rechts wegen nichts zu befürchten. 

Erstmeldung - Dienstag, 14 Uhr:

Ein junges Pärchen ließ sich am Freitag im IKEA einschließen. Der 19-jährige Daniel und seine 16-jährige Freundin Nicole wollten "Betten ausprobieren, Wein in Musterküchen trinken und mit Einkaufswagen durch die Gänge düsen", wie bild.de schreibt. Als Inspiration habe ihnen das Youtube-Video eines Mannes gedient, der bereits eine Nacht zwischen schwedischen Möbeln und Gardinen zugebracht und ein Video seiner Erlebnisse im Internet veröffentlicht hatte.

In einem Schrank hätten sich die beiden versteckt und dort ausgeharrt, bis sie keinerlei Geräusche mehr von außen vernommen hätten. Die Bewegungsfreiheit im Schrank sei sehr eingeschränkt gewesen und die Luft sei nach drei Stunden Wartezeit knapp geworden. Nach Ladenschluss hätten sie den Schrank schließlich verlassen und Requisitenkleidung anprobiert, schreibt wochenblatt.de.

Der Blaue Dunst verriet sie

Das Münchner Pärchen habe es sich anschließend mit selbst mitgebrachtem Wein in den Betten gemütlich gemacht. Als Daniel eine Zigarette habe rauchen wollen, suchte er nach einem Notausgang, im Möbelhaus sei es schließlich verboten zu rauchen. Dieses Verbot habe er nicht brechen wollen, deshalb öffnete er die Tür nach draußen und löste damit den Einbruchsalarm aus.

Um drei Uhr morgens war die Nacht im schwedischen Möbelhaus damit beendet. Mit einer fadenscheinigen Ausrede versuchte das Pärchen sich aus der Affäre zu ziehen: Sie hätten ein Bett kaufen wollen und seien dabei eingeschlafen, vermittelten sie den Beamten. Ihre nächtlichen Aktivitäten im Möbelhaus wurden jedoch von Überwachungskameras aufgezeichnet. So kümmerte sich die Polizei um die Störenfriede und IKEA muss nun entscheiden, ob Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstattet werden soll.

amj

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser