Die "Bottle-Flip-Challenge" - wieder nur ein sinnloser Hype?

Fliegende Wasserflaschen gehen viral im Netz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Er startete die "Flip a bottle"-Challenge: der 18-jährige Mike Senatore aus Charlotte.

Charlotte/USA - In Zeitlupe fliegt eine halbvolle Plastikwasserflasche durch die Luft, vollführt Saltos und Drehungen und landet schließlich senkrecht stehend auf einem Tisch. Solche Videos, inzwischen als "Bottle-Flip-Challenge" bekannt, gehen zur Zeit reihenweise viral im Netz. 

Wieder einmal nur ein sinnloser Internet-Hype von kurzer Dauer, oder steckt tatsächlich mehr dahinter? In gewisser Weise beides. Denn wie ähnliche Internet-Trends der vergangenen Jahre (Ice Bucket Challenge, Running Challenge, Boobluge, usw), begann alles ganz klein ohne tiefgründiger Hintergedanken in Charlotte, im Bundesstaat North Carolina. 

Dem 18-jährigen Schüler Mike Senatore war als Beitrag für seine Highschool-Talentshow offenbar nichts Besseres eingefallen, als eine Plastikflasche auf einen Tisch zu werfen und zu hoffen, dass diese dann senkrecht stehen bleibt.

Damit begann alles. Senators Wurf erlangte mächtig Aufmerksamkeit im Netz.

Unterlegt wurde des ganze von dramatischer Musik, zu deren Höhepunkt Senatore die Flasche schließlich losließ. Und tatsächlich: mit einer Portion Glück gelingt ihm das Kunststück, die Flasche bleibt stehen. Nicht nur die Anwesenden Mitschüler rasten daraufhin aus, sondern die von Zuschauern gefilmten Mitschnitte erwecken auch im Internet gewaltig Aufsehen. Inzwischen wurde der Youtube-Clip mehr als vier Millionen Mal geklickt, und auch auf Twitter erreichten die Videos ein ähnlich großes Publikum.

Von Charlotte in die ganze Welt

Das war Anfang Juni. Knapp einen Monat später ist aus dem Flaschenwurf ein regelrechter Internet-Hype geworden. Ähnlich wie bei der Ice Bucket Challenge, verbreitete sich das Phänomen durch Nominierungen im Freundeskreis. Angefangen bei dem "Urwerfer" Mike Senatore persönlich, verbreitete sich die "Bottle-Flip-Challenge" auf der ganzen Welt.

Auch bekannte Sportgrößen, Musiker und andere Stars konnten sich einen Versuch nicht entgehen lassen. Mike Senatore erkannte das Potenzial schnell und wollte die zuvor eher sinnfreie Challenge mit einem guten Zweck verknüpfen. Da sein eigener Vater vor fünf Jahren wegen seiner Krebskrankheit starb, gründete Senatore die Krebs-Kampagne "flip for a cure", was so viel wie "wirf die Flasche für die Heilung" heißt.

Dahinter steckt ein guter Zweck

Einerseits möchte Senatore damit das Bewusstsein der Menschen für diese schlimme Krankheit stärken, andererseits durch Spendeneinnahmen Krebs-Stiftungen Geld zukommen lassen. Bereits kurze Zeit später erhielt er die Unterstützung des ersten großen Spenders: Der Wasserflaschenhersteller "Deer Park" spendete der Kampagne 10.000 Dollar.

Obwohl sich schon manche Internet-User ein baldiges Ende der "Bottle-Flip-Challenge" herbeisehnen, gehen weiterhin immer wieder neue Videos online. Ob im eigenen Klassenzimmer, am Spielplatz oder beim Vorstellungsgespräch, überall werden inzwischen fleißig Plastikflaschen geworfen. Hier sind einige der gelungensten und prominentesten Videos.

Manchmal wird die eigene Nominierung allerdings auch etwas weniger ernst genommen.

Wie bei so einigen Internet-Hypes sind die sozialen Netzwerke inzwischen wieder maßlos überfüllt mit den Bottle-Flip-Videos. Trotzdem: Manche Beiträge bringen einen immer noch zum Schmunzeln und durch die "Flip for a cure"-Kampagne hat die Wasserflaschenwerferei wenigstens einen Sinn.

mwi

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser