Verrückte Immobilien-Anzeige

Haus "in katastrophaler Lage" zu verkaufen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Immobilien-Anzeige für das Haus in Niederbayern hat bislang 8500 Facebook-Likes erreicht - aber noch keinen Käufer.

Untergriesbach - Mit einer skurrilen Anzeige möchte ein Ehepaar sein Haus verkaufen: "Hochwertig und in katastrophaler Lage" preisen die Eigentümer die Immobilie an.

Geradezu luxuriös liest sich die Anzeigenbeschreibung des Zweifamilienhauses im Ortsteil Scherleinsöd in Untergriesbach bei Passau: Zwei voll ausgebaute Wohnungen mit insgesamt 12 Zimmern, Keller- und Dachgeschoss, dazu drei Auto-Stellplätze, letzte Renovierung des 1990 gebauten Hauses im Jahr 2007 - alles zum Kaufpreis von 399.000 Euro.

Erst unter "Sonstiges" packen die Eigentümer aus: "Das Haus liegt in dem kleinen Kaff Scherleinsöd, wo die Straßen immer wieder von Pferden zugeschissen werden. Eine geeignete Schaufel sollte man deshalb immer zur Hand haben." Offensichtlich setzt Alois Miedl, der Besitzer und jetzige Bewohner des Hauses, auf die ungeschminkte Wahrheit.

Unrat auf dem Grundstück

„Das ist einfach ehrlich“, sagt er gegenüber der Münchner Abendzeitung. "Viele haben das Haus schon angeschaut und es toll gefunden – aber die Umgebung schreckt ab.“ Der neue Hausbesitzer muss laut der Anzeige damit rechnen, dass Tiere in Hof und Garten ihr Geschäft verrichten, Hundegebell Tag und Nacht die Ruhe stört und sein Grundstück bei Festivitäten im örtlichen Wirtshaus "als Parkfläche beansprucht wird".

Als Reaktion seien ihm Verständnis und Kritik gleichermaßen begegnet, sagte Miedl gegenüber der Passauer Neuen Presse. Zudem hätten sich verschiedene Medienvertreter bei ihm gemeldet.

Inzwischen hat die auf dem Portal Immobilienscout24 ins Netz gestellten Anzeige 8500 Likes auf Facebook. Auch Medienberichte über das Haus werden fleißig kommentiert: "Haben die keine Freunde weil sie so ein großes Medieninteresse brauchen!!!!!!", beschwert sich da ein User auf der Seite der Passauer Neuen Presse. Andere Kommentatoren halten den Kaufpreis von 399.000 Euro für überzogen.

Nur ein Käufer hat sich für das Anwesen noch nicht gefunden. Der Noch-Besitzer rät: "Wenn Sie Ihr Kapital unbedingt vernichten wollen, sollten Sie also zugreifen. Oder wenn Sie verrückt sind!"

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser