http://www.facebook.com/rosenheim24button_countfalse180like

Vergewaltigungs-Opfer abgewiesen: Das sagt das Bistum

    • aHR0cDovL3d3dy5yb3NlbmhlaW0yNC5kZS9uZXdzL2RldXRzY2hsYW5kLXdlbHQvdmVyZ2V3YWx0aWd1bmdzLW9wZmVyLWFiZ2V3aWVzZW4tc2FndC1iaXN0dW0tenItMjcwNDMxNy5odG1s2704317Vergewaltigte abgewiesen: Das sagt das Bistum0true
    • 17.01.13
    • Deutschland&Welt
    • 106
    • Drucken
    • T+T-
Vorwürfe gegen katholische Klinik

Vergewaltigte abgewiesen: Das sagt das Bistum

    • recommendbutton_count100
    • 0

Köln - Der Fall einer vergewaltigten Frau, der die Behandlung in einer katholischen Klinik verweigert wurde, sorgt derzeit für Schlagzeilen. Nun hat das Erzbistum Köln sich zu den Vorwürfen geäußert.

Das Erzbistum Köln weist Berichte zurück, wonach Vergewaltigungsopfer nicht mehr in katholischen Krankenhäusern behandelt werden dürfen. „Wir bedauern sehr, dass in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, dass Opfer einer Vergewaltigung in katholischen Krankenhäusern nicht mehr behandelt werden dürfen. Das ist falsch“, teilte das Bistum am Donnerstag mit. Auch in diesen Kliniken erhielten die betroffenen Frauen die notwendige Heilbehandlung, dazu gehöre auch eine Spurensicherung.

Zuvor hatte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet, dass zwei Kliniken, die von der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria geführt werden, ein mutmaßliches Vergewaltigungsopfer abgewiesen hatten. Demnach war die Frau wohl mit K.o.-Tropfen Mitte Dezember betäubt worden und erst einen Tag später wieder zu sich gekommen.

Eine Notärztin, die eine Vergewaltigung nicht ausschließen konnte, habe die Kliniken um eine Spurensicherung gebeten, um mögliche Tatspuren gerichtsverwertbar zu sichern. Dabei sei sie mit der Begründung abgewiesen worden, die Untersuchung zur Beweissicherung sei untersagt, weil damit ein Gespräch über eine mögliche Schwangerschaft und deren Abbruch sowie das Verschreiben der Pille danach verbunden sei. Die katholischen Kliniken dürfen aus moralischen Gründen dieses Mittel nicht verschreiben.

Die Stiftung sprach in einer Stellungnahme von einem Missverständnis, das zur Ablehnung der Frau geführt haben. Der Vorfall werde derzeit intern geprüft. Das Hilfsangebot der Kliniken umfasse auch eine anonyme Spurensicherung.

dapd

zurück zur Übersicht: Deutschland&Welt

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Stanzei27.01.2013, 08:58Antwort
(0)(0)

Ich weis nicht wie du auf sowas kommst aber du kannst mir schon glauben:
Nur wo Stanzei draufsteht, da ist Stanzei drin
Ich habe nur diesen einen Nicknamen und dabei wird es auch bleiben.

Sandra27.01.2013, 07:42Antwort
(0)(0)

Aber ich bin mir da ganz sicher :-)) Denk daran : Du sollst nicht lügen !!!

Raublinger19.01.2013, 20:02Antwort
(0)(0)

Du hast doch noch nie einen "Piephahn" gesehen, laberst also wieder mal von Sachen, von denen du keine Ahnung hast.

Alle Kommentare anzeigen

LIVE:Top-Artikel unserer User

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte Rosenheim24HaagWasserburg24AmerangRottFeldkirchenBad AiblingKolbermoorBad EndorfPrienStephanskirchenRosenheimRaublingBad FeilnbachAschauBrannenburgOberaudorfKufsteinChiemgau24.debgland24.deInnsalzach24.de

Aktuell:Verkehr in Rosenheim

47.853371,12.129529

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.