http://www.facebook.com/rosenheim24button_countfalse180like

Online-Wahlen als Mittel gegen Politikverdrossenheit

    • aHR0cDovL3d3dy5yb3NlbmhlaW0yNC5kZS9uZXdzL25ldHp3ZWx0L29ubGluZS13YWhsZW4tbWl0dGVsLWdlZ2VuLXBvbGl0aWt2ZXJkcm9zc2VuaGVpdC16ci0yNzA0NDIyLmh0bWw=2704422Online wählen hat viele Fans0true
    • 17.01.13
    • Netzwelt
    • Drucken
    • T+T-
Studie von Microsoft

Online wählen hat viele Fans

    • recommendbutton_count100
    • 0

Unterschleißheim - Mehr als 40 Prozent der Bundesbürger geben einer Wahl über das Internet den Vorzug vor der Briefwahl. Kommt jetzt Bewegung in die Debatte um die Online-Wahl?

Eine Studie von Microsoft will die Diskussion über Online-Wahlen neu beleben.

Die politische Beteiligung über Online-Wahlen könnte nach Meinung vieler Bürger in Deutschland ein hilfreiches Mittel gegen Politikverdrossenheit sein. Laut einer repräsentativen Studie sind 37 Prozent der Befragten der Ansicht, dass auch solche Bürger an einer Wahl im Internet teilnehmen würden, die sonst gar nicht zur Wahl gehen würden. 42 Prozent sehen in der Online-Wahl einen einfacheren und bequemeren Weg als beim herkömmlichen Briefwahl-Verfahren.

Die Zahl der „digital natives“, also der Menschen, die mit dem Internet aufgewachsen sind und das Netz wie selbstverständlich nutzen, rückten auch in der Politik stetig nach, sagte Henrik Tesch von Microsoft Deutschland. Der Softwarekonzern hatte die Studie beim Meinungsforschungsinstitut Forsa in Auftrag gegeben.

„Heute wollen die Leute die Möglichkeiten des Internets einfach und selbstverständlich nutzen“, sagte Tesch. Vor allem auf lokaler politischer Ebene wollten die Menschen bei der politischen Entscheidungsfindung mitreden. 65 Prozent der unter 30-Jährigen würden online wählen, ergab die Studie. In der Politik fehle aber vielfach der erklärte Wille, solche Entscheidungswege zu etablieren.

Erstmals waren bei der Bundestagswahl 2005 Wahlcomputer eingesetzt worden, über die rund zwei Millionen Wähler ihre Stimme abgegeben hatten. 2009 war aber der Einsatz von Wahlcomputern vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt worden, da die erforderliche Transparenz für die Bürger nicht gegeben sei. Damals seien allerdings gerade einmal rund 50 Prozent der Bevölkerung online gewesen, sagte Tesch. „Das war eine ganz andere Situation.“ Heute seien digitale Beteiligungswege in demokratischen Prozessen viel selbstverständlicher. Auch hinsichtlich der Sicherheit von Online-Abstimmungen habe sich seither viel getan.

Für die von Microsoft in Auftrag gegebene Studie befragte Forsa mehr als 1000 wahlberechtigte Bürger in Deutschland zu ihrer Einstellung zu Online-Wahlen und der Beteiligung an politischen Prozessen über das Netz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: Netzwelt

Kommentare

Kommentar verfassen

LIVE:Top-Artikel unserer User

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte Rosenheim24HaagWasserburg24AmerangRottFeldkirchenBad AiblingKolbermoorBad EndorfPrienStephanskirchenRosenheimRaublingBad FeilnbachAschauBrannenburgOberaudorfKufsteinChiemgau24.debgland24.deInnsalzach24.de

Aktuell:Verkehr in Rosenheim

47.853371,12.129529

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.