Crewmitglied erkrankt

Entschädigung für nicht beförderten Fluggast angemessen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Unberechenbare Flugreisen: Bei Krankheit eines Crewmitglieds können Flüge schon mal umgeplant werden. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv)

Flugreisen sind nicht immer berechenbar. Erkrankt beispielsweise ein Mitgleid des Bordpersonals, können Passagiere aus Sicherheitsgründen umgebucht werden. In diesem Fall sind sie jedoch nicht komplett machtlos.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wird ein Fluggast nicht befördert, weil ein Mitglied der Crew erkrankt ist, steht ihm eine Entschädigung zu. Es handelt sich nämlich nicht um einen außergeWöhnlichen Umstand.

Das entschied das Amtsgericht Düsseldorf (Az.: 37 C 15236/14), berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall wollte ein Ehepaar von Hurghada zurück nach Düsseldorf fliegen. Auf der Fahrt zum Flughafen wurde den Urlaubern mitgeteilt, dass die geplante Maschine sie nicht befördern kann. Der Grund: Ein Crewmitglied war kurzfristig erkrankt, somit musste die Zahl der Passagiere an Bord aus Sicherheitsgründen reduziert werden. Einige Urlauber konnten deshalb nicht mitfliegen. Die Kläger wurden auf einen späteren Flug umgebucht. Vor Gericht forderten sie eine Ausgleichszahlung wegen der Nicht-Beförderung.

Das Ehepaar erhielt Recht. Ein krankheitsbedingter Personalausfall komme typischerweise in jedem Unternehmen vor und sei somit als normales Vorkommnis anzusehen, argumentierte das Gericht. Um einen außergewöhnlichen Umstand, auf den die Airline keinen Einfluss hat, handele es sich nicht. Nur ein solcher Grund würde die Airline von ihrer Zahlungspflicht entbinden.

Zurück zur Übersicht: Reise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser