Nach Absturz am Gründonnerstag

Happy End im Chiemgau: Retter seilte sich zu Hündin Tami ab! 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Rettungseinsatz der Bergwacht am Gründonnerstag.

Aschau im Chiemgau - Der Bergsteiger, der am Gründonnerstag 100 Meter tief gestürzt ist, liegt weiter im Krankenhaus. Seine Hündin wurde nun gefunden. 

UPDATE 20:35 Uhr: Ein privater Retter

Hündin Tami

Wenn das keine Tierliebe ist beziehungsweise  Nächstenliebe. Wie BGLand24 soeben erfahren hat, ist der Retter durch einen Post der Hundehalterin auf die vermisste Hündin aufmerksam geworden. Nicht lange gezögert, die verzweifelte Besitzerin kontaktiert und schon hat er sich auf den Weg gemacht. Hündin Tami hing seit dem Unfall am Gründonnerstag in der Steilwand fest, ohne einen Schritt vor oder zurückzukönnen. Trotz Minusgraden und Schneefall harrte sie dort oben aus. Ihr Retter seilte sich vom Grat aus zu ihr ab und Tami war gerettet. Gottseidank, da waren viele Schutzengel am Werk.

UPDATE 16 Uhr: Der Hund wurde gefunden

Wie unsere Redaktion nun aus sicherer Quelle erfuhr, wurde die vermisste Hündin "Tami" nun lebend gefunden. Die Terrier-Mischlingshündin laufe mit ihrem Retter in diesen Minuten quietschfidel den Berg herunter, beziehungsweise ziehe den Mann eher talwärts. 

Am Gründonnerstag stürzte ein 49-Jähriger aus Poing ab und fiel zwischen Laubenstein und Zellerhorn rund 100 Meter in die Tiefe. Schwer verletzt wurde er gerettet - von "Tami" aber fehlte über Ostern jede Spur. 

Weitere Informationen folgen!

Erstmeldung:

Am Gründonnerstag war ein 49-Jähriger aus Poing auf einem Grat zwischen Laubenstein und Zellerhorn ausgerutscht und 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Er wurde schwer verletzt gerettet und ist laut tz mittlerweile außer Lebensgefahr.

Besonders tragisch: Weil eine Hündin in eine Steilwand gelaufen war, verließ der Bergsteiger den Grat. Beim Versuch, die Hündin zu rettet, stürzte der Mann selbst ab.

Von "Tami" fehlt noch jede Spur

Rettungseinsatz der Bergwacht am Gründonnerstag.

Bereits am Freitag war vermutet worden, dass der Mann in Begleitung eines Hundes gewesen war. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass es sich um Hündin "Tami" handelt. Die eigentliche Besitzerin, Sandra H. aus Poing, ist verzweifelt. Von der Hündin fehlt nämlich noch immer jede Spur.

Der Terrier-Mischling ist nun seit fast einer Woche alleine in den Bergen auf sich gestellt. Schneefall hatte die Suchaktionen immer wieder behindert, wie das Frauchen gegenüber tz.de erklärt. Doch Sandra H. gibt die Hoffnung nicht auf: Sie hat bereits Zettel ausgehängt, auf denen Tami abgebildet ist.

Tierheim und Polizei sind informiert

Die Hündin wird wie folgt beschrieben: Sie sieht aus wie ein kleiner Schäferhund, trägt ein Türkises Halsband und ein schwarzes Brustgeschirr. Auch das Rosenheimer Tierheim und die Polizei sind informiert.

Wem der Hund zulaufen sollte, wird gebeten, sich bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

***Bitte teilen***Hund vermisst****Mischlingshündin Tami, entlaufen am Zellerhorn im...

Posted by Tierschutzverein Rosenheim e.V. on Freitag, 25. März 2016

anh

Zurück zur Übersicht: Aschau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser