Zwei Immobilienbesitzer aus Bad Aibling:

"Wir möchten in unserer Wohnung Flüchtlinge unterbringen"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Aibling - Da die Zahl der Asylbewerber ständig ansteigt, benötigt der Landkreis Rosenheim dringend Unterkünfte für die Flüchtlinge. Was können Sie tun, wenn Sie eine Wohnung bereitstellen möchten? Wir haben die Vorgehensweise anhand eines Beispiels aus Bad Aibling beleuchtet:

Konkret gesucht werden Wohnungen, Häuser, Pensionen und große Hallen. Zudem besteht Bedarf an Grundstücken für Container, so heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes Rosenheim.

Wir haben anhand eines Beispiels aus Bad Aibling genauer nachgefragt, wie man vorgehen soll, wenn man Räumlichkeiten zur Verfügung stellen möchte:

Die Besitzer Harald und Bernd S. (Name wurde von der Redaktion geändert) möchten ihre Immobilie in der Münchner Straße in Bad Aibling Flüchtlingen zur Verfügung stellen. Das Problem dabei ist, dass die 60 Quadratmeter große Zweiraumwohnung seit geraumer Zeit keine Wohnung mehr, sondern auf Grund einer Nutzungsänderung nun eine Gewerbeeinheit ist. Diese wurde bis vor kurzem noch als Büro genutzt. 

Da die Räumlichkeiten jedoch vorher schon Wohnraum waren, steht einer erneuten Nutzung als Wohneinheit nichts entgegen.

Harald S. meldete die Unterkunft beim Landratsamt Rosenheim und wartet nun auf die "Eignungsprüfung" durch das Landratsamt.

Das sagt das Landratsamt:

Oliver Winter, Sprecher des Landratsamtes Rosenheim erklärte gegenüber mangfall24.de nach Schilderung der Sachlage: "Hier liegt der baurechtliche Fall einer Nutzungsänderung vor. Das Landratsamt muss nach der Meldung die Eignung der Immobilie prüfen und entscheidet im Anschluss, ob sie als Wohnraum geeignet ist. So ist derzeit die Vorgehensweise" 

Der Gesetzgeber garantiere jedoch im Rahmen des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes, dass in diesem Fall der Bestandsschutz gegeben sei, also nach Beendigung des Mietverhältnisses die Nutzung als Gewerbefläche weiterhin gewährleistet sei, so Winter weiter.

Außerdem müsse man damit rechnen, dass die Police der Brandschutzversicherung steigt, da die Voaussetzungen einer Nutzung als Büro andere seien, als die Nutzung als Wohnraum durch mehrere Personen, erklärte Winter auf Nachfrage von mangfall24.de.

Wir werden den Fall aus Bad Aibling weiter verfolgen und über dessen Fortgang berichten.

Die Lage im Landkreis Ende letzten Jahres:

Derzeit sind im Landkreis Rosenheim etwa 2.600 Asylbewerber in rund 150 Unterkünften untergebracht. Im Landratsamt Rosenheim geht man davon aus, dass ihre Zahl zum Jahresende auf 3.300 ansteigen wird. Die Regierung von Oberbayern hat die wöchentliche Zahl von Asylbewerbern, denen der Landkreis ein Dach über den Kopf besorgen muss, auf 129 pro Woche erhöht. Ein Vergleich verdeutlicht die Dramatik hinter dieser Zahl. Vor einem halben Jahr war das wöchentliche Kontingent auf 57 angehoben worden.

Bürgerinnen und Bürger, die über geeignete Unterkünfte verfügen und bereit sind, diese zu vermieten, werden gebeten, sich beim Landratsamt Rosenheim unter der Telefonnummer 08031 392 2222 oder per E-Mail unter asyl-unterkuenfte@lra-rosenheim.de zu melden.

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bad Aibling

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser