Viel los am Wochenende auf den Autobahnen

Geduld der Autofahrer auf die Probe gestellt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Am letzten Februarwochenende wurde die Geduld der auf der Autobahn Reisenden - insbesondere am Samstag - wieder mal auf die Probe gestellt.

So ging es auf den Autobahnen A8 und A93 ab Samstagvormittag zum Teil nur im Schritttempo voran. Zu Stauungen kam es vor allem zwischen dem Irschenberg und Achenmühle in beiden Richtungen, sowie auf der Inntalautobahn zwischen der Landesgrenze und dem Inntaldreieck, ebenfalls in beiden Richtungen.

Die Verkehrslage normalisierte sich generell erst am späteren Samstagnachmittag.

Es ereigneten sich insgesamt acht Verkehrsunfälle, welche - bis auf einen - ohne Personenschäden verliefen.

Ursache waren meist zu geringe Sicherheitsabstände, bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit bei plötzlich auftretender Staubildung.

Am frühen Samstagvormittag staute sich der Verkehr in der Überleitung von der A 8 aus Richtung München kommend in die A 93 Fahrtrichtung Kufstein, das Stauende reichte bis auf die beiden Abbiegespuren der A 8 zurück. So fuhr hier ein 30-jähriger Mann aus dem Raum Freising mit seinem Pkw Dodge RAM auf den vor ihm stehenden Audi einer 25-jährigen Frau aus Hannover auf und schob diesen noch auf einen davor stehenden niederländischen Pkw Renault. Wegen anhaltender Nackenschmerzen suchte die 25-jährige Audi-Fahrerin aus Hannover, zusammen mit ihrem 28-Jährigen Beifahrer später das Klinikum Rosenheim auf. Es stellte sich heraus, dass beide ein Halswirbelschleudertrauma erlitten hatten, sie konnten das Klinikum jedoch nach ambulanter Behandlung verlassen.

Besonders glimpflich verlief ein Lkw-Auffahrunfall der sich am frühen Samstagnachmittag auf der A 93 Richtung Rosenheim an der Anschlussstelle Brannenburg ereignete. Der 22-jährige ungarische Fahrer eines slowakischen Sattelzuges übersah hier das Stauende und fuhr einem schwedischen Sattelzug, gelenkt von einem 49-jährigen Polen, auf. Aus der auffahrenden Sattelzugmaschine liefen Betriebsstoffe aus, die Feuerwehr war deswegen hier mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Im Anschluss musste dieser nicht mehr fahrbereite Sattelzug abgeschleppt werden.

Unfallflucht auf der Westtangente

In Zusammenhang mit einer Unfallflucht auf der B15 neu (Westtangente) werden Zeugen gesucht. Dieser Verkehrsunfall dürfte sich hier am späteren Samstagabend zugetragen haben. Nach den Unfallspuren zu urteilen fuhr ein bisher unbekannter silbergrauer Pkw im Bereich der Zufahrt von der Staatsstraße Rosenheim/Kolbermoor her kommend drei Warnbaken mit Beleuchtungseinrichtung nieder (Schaden hier ca. 750 Euro). Der Pkw wurde an der Fahrerseite beschädigt. Unter anderem wurden an der Unfallstelle Teile des lackierten Stoßfängers, sowie des Außenspiegels aufgefunden. Wer Angaben zum unfallflüchtigen Fahrzeug machen kann, wird gebeten sich unter der Rufnummer 08035/9068-0 bei der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim zu melden. Glück in Unglück hatte auch Sonntagfrüh der 22-jährige Fahrer eines Peugeot Kleinwagen. Dieser kam zwischen den Anschlussstellen Achenmühle und Rohrdorf aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr durch den Wildschutzzaun, schleuderte in die angrenzende Wiese und kam hier zum Stehen. Der Peugeot konnte von einem Streifenbeamten der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim aus der Wiese gefahren werden. Um eine anschießende Abschleppung seines Fahrzeugs kümmerte sich der 22-Jährige dann selbst.

Der Schaden bei sämtlichen Verkehrsunfällen beläuft sich auf rund 115.000 Euro.

Im Sinne der Verkehrssicherheit wurde am frühen Samstagabend von einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim ein auf der A 8 in Richtung Salzburg fahrender bulgarischer Lkw-Kleintransporter Mercedes Sprinter mit Anhänger aus dem Verkehr gezogen. Zunächst fiel das Gespann wegen Überholen im Überholverbot im Bereich der Anschlussstelle Frasdorf auf. Nach Anhaltung und Überprüfung des Gespanns konnte festgestellt werden, dass ein Reifen des Anhängers bis auf die Karkasse abgefahren war, hier war schon das Stahlgeflecht des Reifens zu erkennen. Ferner war ein Rücklicht des Zugfahrzeugs ohne Funktion. Damit noch nicht genug, konnte der bulgarische Fahrer nicht die vorgeschriebenen fahrpersonalrechtlichen Aufzeichnungen über seine Lenk- und Ruhezeiten vorweisen. Nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung sowie Reparatur des Gespanns durfte der 36-jährige Bulgare seine Fahrt fortsetzen.

Diebstahl an Lkw

Zu guter Letzt wird in Zusammenhang mit einem Diebstahl an einem Lkw nach Tatzeugen gesucht. Tatort war die A 8 Richtung Salzburg kurz nach der Anschlussstelle Irschenberg, auf dem Parkplatz Wilparting. Ein 43-jähriger Pole hatte seinen Sattelzug dort am Freitagabend gegen 20 Uhr abgestellt. Samstagfrüh gegen 5 Uhr musste er feststellen, dass beide Rückleuchten des Sattelanhängers (Hersteller Wielton) entwendet wurden. Der Beuteschaden beläuft sich auf ungefähr 500 Euro. Bisher gibt es keinerlei Hinweise auf den Täter. Mögliche Zeugen werden auch hier gebeten, sich unter der Rufnummer 08035/9068-0 mit der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © jre

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser