Schnee- und Glätte-Chaos in der Region

Über 100 Unfälle fordern zwei Tote und zahlreiche Verletzte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auf einer schneebedeckten A93 hat sich am Dienstagvormittag ein Auto überschlagen.

Landkreis - In der Nacht auf Dienstag ist in der Region eine Menge Schnee gefallen. Es gab deswegen zahlreiche Unfälle in der Region. Dabei kamen leider auch zwei Menschen ums Leben. Ein Überblick:

In mehreren oberbayerischen Landkreisen galten für den Zeitraum von Montag Nachmittag bis Dienstag Mittag amtliche Warnungen vor Schnee und Glätte.

Bilanz der Polizei

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am späten Dienstagnachmittag auf Anfrage von rosenheim24.de sagte, hätten die Polizeibeamten am Dienstag alleine im Zeitraum zwischen 5.30 Uhr und 9 Uhr im gesamten Dienstbereich, der sich aus insgesamt neun Landkreisen (Berchtesgadener Land, Traunstein, Altötting, Mühldorf, Rosenheim, Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen) zusammensetzt, insgesamt fast 100 Unfälle zu bearbeiten gehabt.

Bei rund 80 Zusammenstößen auf winterlichen Straßen blieb es glücklicherweise bei Blechschäden. Bei 16 Unfällen kamen jedoch auch Menschen zu Schaden. Eine Person wurde sogar schwer verletzt. Wie viele Menschen genau verletzt wurden, konnte Polizeisprecher Andreas Guske nicht exakt beziffern. Im Landkreis Erding ereignete sich am Morgen sogar ein tödlicher Unfall. Beim Zusammenstoß zwischen einem Lastwagen und drei Fahrzeugen aus den Landkreisen Erding, Rosenheim und Wolfenbüttel starb ein 67-jähriger Mann aus Dorfen an Ort und Stelle

Auch im benachbarten Tirol gab es ein Todesopfer zu beklagen. Wie die Landespolizeidirektion in Innsbruck mitteilte, krachte es Vormittag zwischen Kufstein und Langkampfen auf schneeglatter Fahrbahn. Dabei verstarb eine 68-Jährige, mehrere Menschen, darunter ein zweijähriges Kleinkind, wurden schwer verletzt.

Ab dem Vormittag hat sich die Lage jedoch deutlich entspannt. Dazu hätten dann auch die „wärmeren Temperaturen“ und „besseren Straßenverhältnisse“ beigetragen, hieß es seitens der Polizei.

1. März: von wegen Vorboten des Frühlings – „Winter is back!“Seit heute Morgen ereigneten sich im südlichen Oberbayern...

Posted by Polizei Oberbayern Süd on Dienstag, 1. März 2016

Stadt und Landkreis Rosenheim

Überschlag auf der A93:

Am Dienstagvormittag überschlug sich auf der A93 ein Autofahrer mit seinem Wagen. Der Unfall ereignete sich zwischen dem Inntaldreieck und Reischenhart in Richtung Kufstein. Die Autobahn war schneebedeckt. Der Fahrer blieb weitgehend unverletzt.

Auto überschlägt sich auf A93 bei Raubling

Crash zwischen Rott und Pfaffing:

Unangepasste Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn: Das war die Ursache für einen Unfall am Dienstagvormittag zwischen Rott und Pfaffing. In dem Waldstück kurz vor Untersaurain geriet sie in einer Rechtskurve ins Rutschen und kam schließlich nach links von der Fahrbahn ab. Dort überschlug sich ihr Auto und stieß an einen Baum. Die 34-jährige Fahrerin aus dem südlichen Landkreis konnte ihr Fahrzeug durch die Heckklappe verlassen, sie wurde leicht verletzt und fuhr mit dem Rettungswagen zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Wasserburg.

Autoüberschlag in Kiefersfelden:

Auf glatter Straße war eine Frau am Dienstagmittag bei Kiefersfelden offenbar zu schnell unterwegs. Deswegen kam sie von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Der Wagen blieb an einem Baum hängen und erlitt einen Totalschaden. Die Frau hatte offenbar Glück im Unglück und scheint nur mittelschwer verletzt worden zu sein. Das Auto musste aufwändig geborgen werden.

Auto stürzt Böschung hinunter

Baby bleibt bei Frontal-Crash unverletzt:

Am Vormittag krachte es gegen 9.20 Uhr am Samerberg bei Eiding. Eine 25-Jährige geriet auf schneeglatter Fahrbahn in den Gegenverkehr und stieß dort heftig mit einem entgegenkommenden Kleinbus zusammen. Mindestens zwei Menschen wurden dabei erheblich verletzt. Ein im Auto der Unfallverursacherin mitfahrendes Baby hatte offenbar Glück im Unglück und blieb offenbar unverletzt. Die Straße zwischen Törwang und Rossholzen musste zweieinhalb Stunden gesperrt werden.

Schwerer Unfall am Samerberg

Landkreis Traunstein

B304: Seat bleibt nach Überschlag auf Dach liegen

Aufgrund von Schneeglätte ereignete sich am Dienstagmorgen ein Unfall auf der B304. Ein Seatfahrer kam mit seinem Auto von der Straße ab und überschlug sich. Der Fahrer wurde zum Glück nur leicht verletzt und kam in das Traunsteiner Klinikum.

Unfall auf B304 bei Matzing am Dienstag

St2104: 18-Jähriger rutscht auf Vordermann

Um 06.45 Uhr hat ein 18-Jähriger den Bremsvorgang eines vor ihm fahrenden BMW übersehen. Bei dem Auffahrunfall entstand Sachschaden.

Lieferwagen stürzt auf B306 bei Inzell um:

Am Dienstagmorgen hat sich auf der B306 ein Unfall ereignet. Ein Lieferwagen ist auf schneeglatter Straße von der Straße abgekommen, eine Böschung hochgefahren und auf die Straße gestürzt. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Bilder: Lieferwagen auf B306 in Inzell umgekippt 

Unfall bei Pittenhart:

10.000 Euro Schaden forderte am frühen Morgen ein Glatteisunfall bei Pittenhart. Gegen 4 Uhr war ein 38-Jähriger mit seinem Renault bei Oberbrunn in einer Kurve ins Rutschen geraten und in einen parkenden Nissan geschlittert. Bei dem Zusammenstoß wurde auch noch ein Citroen beschädigt. Der Unfallverursacher bekam eine Anzeige und einen Punkt im Verkehrsregister.

Fiat in Vorgarten in Kraimoos:

Am Dienstagmorgen hat sich ein Unfall auf der St2095 ereignet. Eine Autofahrerin kam mit ihrem Fiat von der Straße ab und durchbrach einen Gartenzaun.

Unfall auf St2095 bei Kraimoos am Dienstag

Landkreise Mühldorf und Erding

Autoinsasse stirbt bei Dorfen:

In Dorfen bei Erding hat der Wintereinbruch ein Todesopfer gefordert. Bei einem Unfall gegen 8 Uhr morgens waren drei Autos und ein Sattelzug beteiligt. Der Lastwagen mit Rosenheimer Kennzeichen war laut Polizei aus noch ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten. Der erste entgegenkommende Pkw schleuderte heftig gegen den Lkw und anschließend in den Graben. Der 67-jährige Fahrer starb noch an der Unfallstelle.

Tödlicher Unfall auf B15 bei Dorfen

Lastwagen rauscht auf B12 gegen Baum:

Am Nachmittag hat es im Großhaager Forst gekracht. Ein Lastwagen, der Richtung München unterwegs war, krachte kurz nach Maitenbeth gegen einen Baum. Der Fahrer kam wohl mit dem Schrecken davon. Aber die Bergung gestaltete sich schwierig. Es mussten zwei Kräne an die Unfallstelle beordert werden. Die Straße war stundenlang gesperrt!

Unfall im Großhaager Forst

Telefonmast und Schild gerammt bei Maitenbeth:

Wegen Schneeglätte kam ein Skodafahrer auf der Kreisstraße MÜ43 bei Lichtenweg ins Schleudern und rammte einen entgegenkommenden Opel. Der Skoda rammte auch noch einen Telefonmasten und ein Haltestellenschild. Schaden: 12.000 Euro!

Kleintransporter kippt bei Schönberg in Wiese:

Bei Schönberg kam ein Kleintransporter mit Augsburger Zulassung gegen 14.30 Uhr von der Kreisstraße MÜ27 ab und kippte in eine angrenzende Wiese. Das Fahrzeug wurde von der Feuerwehr wieder aufgerichtet. Der Fahrer blieb unverletzt. Da gegen ihn aber mehrere offene Anzeigen vorlagen, musste er auf die Polizei-Dienststelle mitkommen.

Landkreis Altötting

Bei Tüßling frontal gegen Baum:

Am Dienstagmorgen kam eine 23-Jährige aus Mühldorf zwischen Weiding und Tüßling mit ihrem Auto von der Kreisstraße AÖ6 ab und prallte frontal gegen einen Baum. Sie hatte aber Glück im Unglück und wurde nur leicht verletzt. Schaden: 2.000 Euro!

Unfall mit einer Verletzten in Tüßling:

Zu schnell auf glatter Straße unterwegs - das ist meist kein gutes Rezept: Das musste auch eine 20-Jährige erfahren, die am Dienstag gegen 8.30 Uhr bei Weiding von der Straße abkam und sich überschlug. Die Frau wurde zum Glück nur leicht verletzt.

Landkreis Ebersberg

Ford rutscht gegen Sattelzug:

In Hohenlinden rutschte eine 34-Jährige mit ihrem Ford an der Einmündung von Isen kommend in die Hauptstraße und stieß dabei mit einem herannahenden Sattelzug zusammen. Die Fahrerin wurde leicht verletzt in die Kreisklinik eingeliefert.

21-Jähriger prallt gegen Baum:

Zuletzt kam ein 21-Jähriger mit seinem Audi auf der Strecke von Glonn nach Moosach kurz nach der Wurstfabrik von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Pkw gegen einen Baum. Auch dieser Fahrer blieb unverletzt. Der Pkw musste ebenfalls abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 20.000 Euro.

Schulbus rutscht in Straßengraben:

Zu insgesamt 14 Unfällen mussten die Beamten der Polizei Ebersberg am Dienstagmorgen und -vormittag ausrücken. Großes Glück im Unglück hatten 15 Schulkinder in Moosach, deren Schulbus in einen Graben gerutscht war. Verletzt wurde zum Glück niemand

Landkreis München

Schneepflugfahrer wird zum Lebensretter:

Der Fahrer eines Schneeräumfahrzeugs ist am Montagabend auf der Autobahn 99 bei München zum Lebensretter geworden. Der 26-Jährige entdeckte bei heftigem Schneefall einen am Fahrbahnrand liegenden Mann. Der Straßenwärter alarmierte den Rettungsdienst, wie die Polizei heute Früh mitteilte.

Der 44-jährige Fußgänger hatte offenbar nach einer Mitfahrgelegenheit gesucht und sich dann wegen eines Herzproblems hingelegt. Nach Polizeiangaben war der Mann bereits eingeschneit und deutlich unterkühlt. Er wurde in eine Klinik gebracht, schwebte jedoch nicht in Lebensgefahr.

Landkreis Miesbach

Auto rammt umgestürzten Baum:

Glück hatte am Montagabend ein Autofahrer auf der Kreisstrasse zwischen Mitterdarching und Schmidham im Landkreis Miesbach. Dort war wegen Schneebruches ein circa 30 Zentimeter dicker Baum auf die Straße gefallen. Der 52-jährige Fahrer erkannte die Situation zu spät, konnte nicht mehr ausweichen und fuhr nach Polizeiangaben über den Baum und durch die Äste. Am Auto entstand 5.000 Euro Schaden. Der Mann blieb unverletzt.

Viele Unfälle um Holzkirchen:

Auch die Polizei in Holzkirchen hatte wegen des Wintereinbruchs eine Menge zu tun.  

Innerhalb von 24 Stunden verzeichnete die Polizei Holzkirchen im Dienstbereich insgesamt 12 Verkehrsunfälle auf schneebedeckten oder winterglatten Fahrbahnen. Glücklicherweise wurde bei keinem der Verkehrsunfälle ein Beteiligter verletzt, so blieb es bei Blechschäden.

Die Gesamtschadensbilanz wird auf rund 25.000 Euro geschätzt. Bei allen Unfallfahrzeugen wurde durch die aufnehmenden Beamten festgestellt, dass diese vorschriftsmäßig nach den gesetzlichen Vorgaben zur Winterreifenpflicht ausgestattet waren.

Österreich (Salzburg/Tirol)

Schwerer Unfall in Neumarkt am Wallersee:

Eine 42-jährige Autofahrerin krachte am frühen Dienstag in Neumarkt am Wallersee gegen einen Lkw. In einer leichten Linkskurve kam die Frau laut Polizei mit ihrem Pkw auf die Gegenfahrbahn und prallte in einen entgegenkommenden Lkw. Die Frau musste von der Feuerwehr Straßwalchen und der Feuerwehr Neumarkt aus dem Fahrzeug gerettet werden. Die Autofahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Tödlicher Unfall bei Kufstein:

Am Dienstag gegen 9.45 Uhr lenkte ein 25-jähriger Innsbrucker einen Kleinbus auf der L211 von Kufstein in Richtung Langkampfen. In einer Linkskurve geriet sein Wagen aus bisher ungeklärter Ursache ins Schleudern und folglich auf die Gegenfahrbahn, wodurch eine entgegenkommende 43-jährige Unterländerin mit ihrem Auto nicht mehr rechtzeitig ausweichen konnte. Beide Fahrzeuge kollidierten und wurden in ein angrenzendes Feld geschleudert. 

Die Insassen des Autos, eine 68-jährige Unterländerin sowie ein zweijähriges Kind, wurden wie auch beide Fahrzeuglenker schwer verletzt. Die 68-Jährige wurde bei dem Unfall aus dem Wagen geschleudert und verstarb kurz darauf. Die Fahrzeuglenker wurden in das Krankenhaus Kufstein gebracht, das Kind nach Innsbruck geflogen. Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehren Kufstein und Langkampfen waren an den Berge- und Absicherungsmaßnahmen beteiligt. Der genaue Unfallhergang ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Wie zufrieden sind Sie mit dem Winterdienst?

Auf den Straßen ist es glatt und der Schnee häuft sich. Dadurch kommt es zu Verkehrsbehinderungen und schlimmstenfalls Unfällen. Manch einer fragt sich, wo der Räumdienst bleibt. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Ärger für Autofahrer - Freude für Wintersportler

Für die Autofahrer ein Graus, für die Wintersportler doch noch die erhoffte Ladung Neuschnee: Nach den Prognosen der österreichischen Zentralanstalt für Meteorologie werden bis Mittwochabend in der Summe an den Nordalpen rund 30 Zentimeter Schnee fallen. Noch besser sieht es für die Skifahrer aus, die weiter nach Tirol fahren wollen: Dort fallen bis zum Mittwochabend sogar bis zu 50 Zentimeter.

Der Lawinenwarndienst Bayern hat seinen Lawinenlagebericht veröffentlicht. In den Bayerischen Alpen herrscht Gefahrenstufe 2 oberhalb der Waldgürtel. Im angrenzenden Tirol wurde ebenfalls Stufe 2 ausgegeben - an vereinzelt auch Stufe 3, also erhebliche Lawinengefahr.

mh/mw

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Martin Weidner

Martin Weidner

Google+

Martina Hunger

Martina Hunger

Google+

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser