Pöbeleien und Bengalos

Polizeieinsatz: Vorfälle beim Starbulls-Spiel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Garmisch-Partenkirchen - Einen unruhigen Abend hatte die Polizei am Sonntag im Zusammenhang mit der Eishockeybegegnung SC Riessersee - Starbulls Rosenheim.

Ihren ersten Einsatz hatten die Einsatzkräfte vom Einsatzzug aus Murnau und der Bereitschaftspolizei aus Dachau bereits eine Stunde vor Spielbeginn gegen 16 Uhr, als Fans aus Rosenheim am Busparkplatz mehrere Bengalos zündeten und damit für eine intensive Rauchentwicklung sorgten.

Während des Spiels fielen die Gästefans wiederholt auf, als sie Gegenstände auf das Spielfeld schmissen. Bei einem Fan aus Rosenheim wurden Personalien festgestellt und Ermittlungen wegen versuchter Körperverletzung eingeleitet, der im Verdacht steht einen Trinkbecher gezielt auf einen Ordner geworfen zu haben. Bei zwei weiteren Rosenheimer Fans wurden die Personalien festgestellt, die im Besitz von Fahnen des SC Riessersee waren. Hier liegt der Verdacht nahe, dass sie sich diese unberechtigt angeeignet haben.

"Brenzlige Situation"

Nach dem Spiel gegen 19.45 Uhr wurden auf dem Parkplatz für Busse durch die Gästefans erneut Bengalos abgebrannt. Zur gleichen Zeit sammelten sich im Bereich des daneben liegenden Parkplatzes ca. 25 Ultras, die der Szene der Heimmannschaft zugerechnet werden und versuchten, die Gästefans zu attackieren. Nur durch den Einsatz des Schlagstockes konnten Übergriffe verhindert und die "brenzlige Situation" entschärft werden. Die rund 200 mit Bussen angereisten Gästefans konnten darauf hin unversehrt die Heimreise antreten.

Kurze Zeit später, gegen 20 Uhr, erhielten die eingesetzten Polizeikräfte Mitteilung über Auseinandersetzungen rivalisierender Fangruppen am Bahnhof Garmisch-Partenkirchen. Nach den bisherigen Ermittlungen wurden dort in einem wartenden Zug und der Bahnunterführung drei Gästefans die Fanschals von einer Gruppe von Heimfans, die Gesichtsmasken getragen hatten, entrissen und entwendet. Ein 19-jähriger Gästefan wurde dabei leicht im Gesicht verletzt. Durch die Einsatzkräfte konnten von insgesamt 13 Personen, die sich teilweise bereits in einem Lokal in der Nähe des Bahnhofs befanden und der Ultraszene der Heimmannschaft zuzurechnen sind, Personalien festgestellt werden. Bei der Durchsuchung eines 20-jährigen Riessersee-Fans konnte eine Sturmhaube aufgefunden und sichergestellt werden.

Junger Mann angezeigt

Zuletzt wurde noch ein junger Mann angezeigt, der Polizeibeamte beleidigte und bei der Durchsuchung im Besitz von drei abgebrochenen Mercedes-Sternen war.

Die Polizei appelliert an beide Fangruppen im Hinblick auf das nächste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften am 24. Januar 2016 auf ein faires Miteinander.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Garmisch-Partenkirchen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser