Rosenheimer entwickelt Lebensretter-App

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Klaus Mauritz (Erste- Hilfe- Ausbilder der Stadt Rosenheim, Bildmitte) bei der Unterweisung

Landkreis - Eine Unfallstelle, Verletzte sitzen in einem Autowrack, Adrenalin schießt durch den Körper des Ersthelfers! Was ist zu tun? Eine neue App hilft:

Wie war das noch mal mit der stabilen Seitenlage? Wo drücke ich bei der Herz-Lungen-Massage hin? Wie prüfe ich die Atmung? Und wie war das mit der Mund-zu-Mund-Beatmung? Oft ist es schon Jahre her, dass man einen Erste-Hilfe-Kurs besucht hat. Immer wieder nahm man sich eine Auffrischung vor - doch plötzlich muss man handeln können.

App-Enwickler Klaus Mauritz

Um als Ersthelfer zu bestehen, hat der Rettungssanitäter und Erste-Hilfe-Ausbilder der Stadt Rosenheim, Klaus Mauritz, eine App für Smartphones und iPhones entwickelt. Der Clou: Während andere Erste-Hilfe-Apps Rat in schriftlicher Form geben, hat diese App eine sprachgeführte Anleitung. Denn wer hat schon die Zeit und die Nerven einen langen Erklärungstext zu studieren, wenn man an einer Unfallstelle ist? Die Sprachanweisungen geben etwa auch den Takt für die Herz-Druck-Massage vor. Nebenbei wird die Notrufnummer 112 sogar automatisch gewählt.

Zum Auffrischen: Erste Hilfe am Unfallort:

Die App bewusstlosE gibt es hier für 1,79 Euro. Sie ist bislang in drei Sprachen erhältlich: Deutsch, Englisch und Türkisch.

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Stadt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser