Stiftung Attl baut Stall wieder auf

Investitionen in Sicherheit von Mensch und Tier

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bald wird hier wieder ein Stall stehen. Die Planungen laufen.

Wasserburg - Fünf Monate ist der Großbrand am Attler Hof jetzt her. Über 80 tote Tiere und ein Sachschaden von etwa 1,5 Millionen Euro lautete die traurige Bilanz.

Im April beginnt der Wiederaufbau. „Wir sind uns mit der Versicherung einig geworden“, erklärt Franz Hartl, Vorstand der Stiftung Attl. „Die Versicherungssumme erlaubt es uns, denn Stall wieder so aufzubauen, wie wir ihn kennen“.

Doch das genügt dem Vorstand und den Mitarbeitern am Attler Hof nicht. Groß waren die Anteilnahme, die Hilfs- und auch die Spendenbereitschaft aus der umliegenden Bevölkerung. Und genau diese Gelder möchte die Stiftung Attl nun in zusätzliche Schutzmaßnahmen investieren. Maßnahmen, die nicht durch die Versicherungssumme abgedeckt sind.

„Die Richtlinien und Bestimmungen für so einen landwirtschaftlichen Bau sind heute nicht anders als vor zehn Jahren, als der Stall gebaut wurde“, erklärt Franz Hartl. „Aber das ist uns jetzt vor diesem traurigen Hintergrund nicht genug“. Deshalb investiert man am Attler Hof nun massiv in die Sicherheit von Mensch und Tier. Allein 60.000 Euro fließen in eine Anlage zur Brandüberwachung.

Eine Sprinkleranlage sowie Brandschutzwände zwischen dem Stall- und dem angrenzenden Lagerbereich für Heu und Stroh sollen für weitere Sicherheit sorgen. Zudem werden beide Gebäudeabschnitte baulich voneinander getrennt. Die Lagerung der Futter- und Streumittel soll künftig nur noch für den wöchentlichen Bedarf erfolgen, um die Brandlast zu reduzieren. Des Weiteren sollen verbesserte Fluchtmöglichkeiten für die untergebrachten Tiere ermöglicht werden.

Bis zum Juli soll das Gebäude stehen, wünschen sich die gemeinsam verantwortlichen Vorstände der Stiftung Attl Friedrich Seipel und Franz Hartl. „Es ist uns wichtig, die wertvollen Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung zu erhalten“, meint Seipel, der im Sommer in den Ruhestand geht.

„Gerade am Attler Hof haben wir sehr viele individuelle Nischenplätze schaffen können.“Auch Peter Steinmüller, der zuständige Abteilungsleiter am Attler Hof blickt nun wieder nach vorne. Bald werden die letzten Spuren des Brandes verschwunden sein, wenn der Baukran für den Wiederaufbau anrückt.

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser