Kommentar

Horror-Foul? Medien-Hetze gegen Buchbacher Spieler

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Stefan Alschinger vom TSV Buchbach: Er und sein Verein stehen seit dem Wochenende im medialen Dauerfeuer.

Buchbach - Seit dem Wochenende steht Stefan Alschinger vom TSV Buchbach in der Kritik. Der Torhüter von Greuther Fürth II wurde von seinem Stollen am Kopf getroffen. Ein Kommentar:

Über diese Szene diskutiert ganz Fußball-Deutschland: In der Regionalligapartie zwischen der SpVgg Greuther Fürth II und dem TSV Buchbach zog sich Fürth-Keeper Bastian Lerch ein offenes Schädel-Hirn-Trauma zu.

Das ist passiert:

Tobias Ruf von beinschuss.de hat eine klare Meinung zum "Fall Alschinger".

In der 27. Minute wurde ein langer Ball in den Fürther Strafraum gespielt. Lerch und der Buchbacher Offensivmann Stefan Alschinger wollen an den Ball. Beide stoßen unglücklich zusammen. Alschinger trifft Lerch mit seinem rechten Fuß so unglücklich am Kopf, dass sich der Stollen des Buchbachers in den Kopf des Fürthers drückt - offenes Schädel-Hirn-Trauma. Lerch muss ausgewechselt werden, wird noch am Abend notoperiert und befindet sich glücklicherweise auf dem Wege der Besserung.

Vorwurf "Brutalo-Foul" und Beschimpfungen im Netz

Die Reaktionen auf diesen unglücklichen Zusammenprall sehen in den Folgetagen so aus: Alschinger und der TSV Buchbach werden öffentlich an den Pranger gestellt.

Von "Horror-Foul" ist die Rede, andere Medien sprechen von einem "Brutalo-Foul". In den Sozialen Netzwerken erreichen die Beschimpfungen gegenüber Alschinger und dem TSV ein Maß, das es nicht wert ist, an dieser Stelle zitiert zu werden.

Lesen Sie weiter: Den ganzen Kommentar finden Sie hier auf beinschuss.de

Zurück zur Übersicht: reingeklickt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser