rosenheim24.de-Volontär als Sänger auf dem Oktoberfest

Die Strapazen der Wiesn? Jederzeit wieder!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Andreas Hundseder singt vor tausenden Gästen im Löwenbräu-Zelt.

München - Das Oktoberfest ist zu Ende. Für die meisten ist es eine große Party - für manche ist es Arbeit. rosenheim24.de-Volontär Andreas Hundseder war zum vierten Mal als Sänger im Löwenbräu-Zelt. Was er da so erlebt hat, erzählt er hier:

Jetzt ist sie also wieder rum, die Wiesn. 16 Tage lang herrschte in der Landeshauptstadt Ausnahmezustand beim größten Volksfest der Welt. Für mich ist das Oktoberfest jedes Jahr was Besonderes: Seit dem Jahr 2012 darf ich als Musiker dabei sein. Bei den Heldensteinern. Im Löwenbräu-Zelt. Als Sänger und Bassist.

Auch heuer war ich wieder an 13 von 16 Wiesn-Tagen auf der Bühne, Tag für Tag vor vielen tausend Gästen aus aller Welt. Dies geht natürlich an die Substanz, aber das nimmt man gerne in Kauf. Und mit ein bisschen Disziplin - und ein paar guten Hals-Bonbons - bleibt auch die Stimme da. Dass man trotzdem mal erkältet ist, oder mal ein Tag dabei ist, an dem man lieber entspannen würde, ist klar, aber da muss man durch - immerhin geht es hier um die Wiesn.

7000 Menschen singen und feiern gemeinsam

Und man erlebt ja auch so einiges. Nicht zuletzt eine unglaubliche Stimmung, die jeden Tag im Zelt herrscht, wenn 7000 Menschen zusammen singen und feiern. Auch viele Freundschaften zu Mitmusikern, Bedienungen oder Dauergästen entwickeln sich. Da macht das "Arbeiten" gleich doppelt Spaß!

Viele haben die Frage nach dem Wiesn-Hit 2015 gestellt: Nun, es gab keinen! Zumindest keinen "Neuen". In diesem Jahr war einfach kein aktueller Song dabei, der sich herauskristallisiert hat. Also waren es die üblichen Verdächtigen, die das Rennen gemacht haben: "Hey Baby", "Tage wie diese" und zu meiner riesengroßen Freude - Achtung Ironie! - Helene Fischers "Atemlos"...

Doch nicht nur die Lieder machen die Stimmung und das besondere Feeling in einem Oktoberfest-Zelt aus, auch die Gäste tragen natürlich ihren Teil dazu bei. Stockbesoffene, die sich um 11 Uhr vormittags zwei Mass auf Ex runterkippen, dabei eine Kitsch-Tracht tragen, die jeden traditionellen Bayern mit dem Kopf schütteln lässt, und die für ihre Glanzleistungen mit 30 Sekunden "Ruhm" in Form von Applaus seitens der anderen Betrunkenen belohnt werden. Naja, ich nehm' das mit Humor, ich kann darüber schmunzeln. Für manche ist dies wohl ein Highlight ihres Wiesn-Besuchs.

Heiratsantrag und Brautpaar auf der Bühne

Volontär Andreas Hundseder ist nebenbei Musiker auf dem Oktoberfest.

Apropos Highlight: Das absolute Romantik-Non-Plus-Ultra erlebten wir Musiker direkt auf der Bühne. Nachdem wir bereits im letzten Jahr einen bezaubernden Heiratsantrag eines Gastes "on stage" - stilecht mit einer Mass Bier statt einem Ring für die Angebetete - hautnah miterlebt hatten, dachten wir schon, dies sei das höchste der Gefühle gewesen. Pustekuchen! Auch das wurde getoppt, stand doch in diesem Jahr plötzlich ein Brautpaar in Anzug und Brautkleid auf der Bühne, um am schönsten Tag des Lebens vor so vielen begeisterten Leuten den Hochzeitswalzer zu torkeln. Danach feierte das glückliche Paar natürlich auf den Bänken weiter, und hey, so viele Gäste haben wohl die wenigsten bei ihrer Hochzeit.

Ein echter Höhepunkt ist jedoch immer der Abschluss: Am Ende des letzten Abends kommen alle Bedienungen, die Festwirte, das Küchenpersonal und und und auf die Bühne, um mit uns gemeinsam beim letzten Lied mitzusingen und zu feiern. In diesen Momenten spürt man bei allen die Strapazen der vergangenen zwei Wochen abfallen - nicht wenige haben Tränen der Erleichterung in den Augen, ein unbeschreibliches Gefühl.

Oktoberfest? Jederzeit wieder!

Die Tage danach ist nun Regeneration angesagt, zumindest soweit dies möglich ist. Für die meisten steht wieder Berufsalltag an. Ich sitze wieder in der Redaktion und genieße die Stille. Kein Rumgegröle, keine tausenden Besoffenen, kein Geruch nach Erbrochenem, keine Plastiklederhosen...

Und trotzdem: Wenn mich in ein paar Monaten unser Kapellmeister anruft, und fragt, ob ich wieder auf dem Oktoberfest mitmache, dann wird es für mich nur eine Antwort geben: Auf jeden Fall! Immerhin reden wir hier von der Wiesn...

Verfasst von Andreas Hundseder (andreas.hundseder@ovb24.de)

Zurück zur Übersicht: reingeklickt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser