TSV Bogen - TSV 1860 Rosenheim 1:1

Verschossener Elfer bringt Sechzig aus dem Tritt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nicht zu fassen! Auch sein Tor reichte den Rosenheimern nicht zum Sieg gegen dezimierte  Bogener - Josip Tomic.

Bogen - Die Roten aus Rosenheimer holen in Überzahl nur einen Zähler beim Vorletzten in Bogen - und müssen damit angesichts der verrückten letzten Minuten unter dem Strich sogar zufrieden sein! Da Sonthofen im Parallelspiel zuhause den SV Heimstetten mit 2:0 schlug, bleibt oben weiter alles mega-eng beisammen.

Die Ausgangslage war klar: Die Hausherren brauchten einen Heimdreier, wenn es mit dem direkten Klassenerhalt noch etwas werden sollte, die Rosenheimer mischen ganz vorne mit und haben noch Chanchen in die Aufstiegs-Relegation zur Regionalliga zu rutschen. Beide also unter Zugzwang.

Bogen drückt mit langen Bällen

Die Bogener suchten ihr Heil von Anfang an im Drang nach vorne und mit vielen langen Bällen. 1860 wirkte zunächst etwas verunsichert, offenbarte immer wieder größere Lücken im Abwehrverband. Das hätten die Gastgeber durchaus ausnützen können. Nach knapp zehn gespielten Minuten eine große Möglichkeit für Bogen: Christoph Schambeck bekam den Ball aus dem Mittelfeld perfekt serviert und stand alleine vor dem Kasten, jagte das Spielgerät jedoch aus 13 Metern über den Querbalken. 

Service:

Sechzig hingegen wurde in den ersten zwanzig Minuten einzig bei Standards gefährlich: Die größte Möglichkeit hatte Christoph Wallner, der nach einer Ecke am Fünfmeterraum zum Kopfball kam, diesen allerdings knapp am linken Pfosten vorbeisetzte (18.).

Sechzig findet besser ins Spiel

Nach und nach fand der TSV 1860 besser ins Spiel. Die Rosenheimer hatten die Gastgeber durchschaut und ließen sich von den langen Bällen nicht mehr so leicht überrumpeln, wie in den Anfangsminuten. Spätestens nach einer halben Stunde hatten die Sechziger das Spiel im Griff.

Kurz vor der Halbzeitpause machte sich dies durch die Führung bezahlt: Einen Schuss von Danijel Majdancevic kann Bogens Keeper Waldemar Trozenko noch nach rechts abklatschen, Korbinian Linner setzte energisch nach, holte sich die Kugel und legte sie von der Auslinie zurück an den Fünfmeterraum. Dort kam Josip Tomic herangerauscht und drückte die Kugel zum 1:0 Halbzeitstand über die Linie (41.).

Rosenheim vergibt Elfmeter

Direkt nach Wiederanpfiff die Riesenmöglichkeit für Rosenheim, die Partie vielleicht vorzuentscheiden: Korbinian Linner setzte sich an der Strafraumgrenze mit dem Rücken zum Tor und im Kriechgang gegen geich drei Bogener durch und stand plötzlich völlig frei vor Trozenko. Der eilte aus seinem Kasten, Linner legte sich den Ball vorbei und wurde zu Fall gebracht. Klarer Elfmeter! Nach seiner Notbremse sah Trozenko die Rote Karte und es gab Elfmeter für Rosenheim. Kapitän Wallner übernahm die Verantwortung, scheiterte mit seinem Strafstoß jedoch am eingewechselten Ersatztorhüter Thomas Seidl (49.).

Rosenheim im Anschluss vielleicht noch geschockt vom verschossenen Elfmeter und der vergebenen Chance zur Zwei-Tore-Führung - jedenfalls legte der TSV Bogen nach und setzte noch einen drauf! Nico Beigang bekam und hob die Kugel oben rechts zum Ausgleich ins Netz (52.).

Ausgleich schockt 1860

Die junge Sechziger-Truppe wirkte in der Folge durchaus angefasst vom dramatischen Geschehen zuvor. Da machte sich sicher der ein oder andere Gedanken. Trotz Überzahl konnten sie sich nicht wirklich in Szene setzen, es ging nicht viel zusammen und auch wenn nach einiger Zeit der Druck wieder zunahm, sprangen dabei keine klaren Chancen für die Innstädter heraus.

Große Chancen hatten dagegen in der Schlussviertelstunde die Gastgeber: Den Beginn machte Udo Tolksdorf in der 75. Minute. Der eingewechselte Robert Schinnerl zog einen Freistoß von der linken Seite flach auf den kurzen Pfosten, Nico Beigang verlängerte sehenswert mit der Hacke zurück an den Fünfer. Dort stand Tolksdorf und hätte den Ball nur noch über die Linie drücken müsste - aber irgendwie schaffte es ein Rosenheimer noch den Fuß an den Ball zu bringen und konnte klären.

Bogener Chancen-Wahnsinn zum Schluss

Nach 85 Minuten erlief Bogens Kapitän Stefan Meyer einen weiten Ball Richtung Eckfahne noch, legte ab auf Schinnerl, der in den Strafraum eindrang und halbhoch auf Beigang hereingab. Doch dieser schaffte es den Ball aus nur fünf Metern Tordistanz über die Querlatte zu setzen.

Direkt danach wieder Bogen: Diesmal machte es Meyer selbst und zog von der Sechzehnerlinie ab - der Ball klatschte an den linken Pfosten (87.)! Wahnsinn, was sich hier abspielte. Der dezimierte Underdog ganz nah an den drei Punkten.

1860 Rosenheim kam noch zu zwei Eckstößen, die jedoch beide nichts einbrachten. Daher endete das Match schließlich 1:1 Unentschieden. Nächsten Samstag heißt es beim Gipfeltreffen in Heimstetten "Neues Spiel, neues Glück!". Dass die Jungs von der Jahnstraße das drauf haben, hat man ja an der Spielfolge Pipinsried und Sonthofen gesehen.

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare