SV Kirchanschöring - BCF Wolfratshausen 2:1

Last-Minute-Sieg beschert Gelb-Schwarzen Rang Drei!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Konnte am Ende erneut überschwänglich jubeln - die momentan äußerst erfolgreiche Kirchanschöringer Truppe um Manuel Omelanowsky (r.).

Kirchanschöring - Einen Sieg in letzter Minute feierten die Gelb-Schwarzen vom SV Kirchanschöring vor 670 Zuschauern gegen den BCF Wolfratshausen. Lange Zeit dominierten die Anschöringer - doch es fielen keine Tore. Erst in der Schlussphase wurde es dann richtig turbulent.

von der Laufener Straße berichtet Michael Wengler

Service:

Bis etwa zwanzig Minuten vor Ende sahen die Zuschauer bei sommerlichen Temperaturen ein munteres Bayernliga-Spiel mit Feld- und Chancen-Überlegenheit des SVK. Das ließ sich gut an aus Sicht der Heimelf - lediglich die Tore fehlten. Doch sie fielen noch, denn gegen Ende der Partie sollten sich die Ereignisse überschlagen:

Turbulentes Finish der Partie

Auslöser für all den Trubel war ein dümmliches Offensivfoul von Gästestürmer Jona Lehr (71.). Der Wolfatshauser hatte gut zehn Minuten zuvor Gelb gesehen und holte sich mit dieser Aktion die Ampelkarte ab. Anschöring von nun an also mit einem Mann mehr auf dem Feld.

Nur kurz drauf schoss - wer hätte es anders sein sollen als der Goalgetter - Manuel Omelanosky die Heimelf mit 1:0 in Führung (77.). Der SVK-Stürmer hatte von der Sechzehnergrenze aus zentraler Position trocken abgezogen und eingenetzt. Angesichts der bereits vorher existenten Überlegenheit der Hausherren schien nun der Drops zu Gunsten von Kirchanschöring gelutscht.

SVK endlich mit der Führung - doch Wolfratshausen schlägt zurück

Doch dann passten die Chiemgauer hinten nicht auf: Nach einem Eckball von rechts im Gegenzug war es Chafi Gobitaka, der nach einem Gestochere im Fünfmeterraum am langen Pfosten zum 1:1 Ausgleich für den BCF abstaubte.

Die Partie gewann jetzt noch einmal so richtig an Fahrt: Der SVK weiterhin am Drücker, Wolfratshausen mit Standardsituationen brandgefährlich. Als Patrick Mölzl und der Großteil der anwesenden Zuschauer schon mit einem Unentschieden rechneten, dann ein letzter Angriff der Gelb-Schwarzen: Max Vogl zog bei einem Konter in der Nachspielzeit der Wolfratshauser Abwehr davon und versenkte die Kugel eiskalt zum viel umjubelten 2:1 Siegtreffer für den SV Kirchanschöring (92.)!

Vogls Siegtor bringt Kirchanschöring auf Rang Drei

Patrik Peltram, der Ex-Rosenheimer und Neu-Wolfratshauser hätte sich einen anderen Ausgang und endlich mal eine Belohnung für seine junge Truppe gewünscht. Über zehn Spieler fehlten den Gästen und die junge Truppe musste wieder einmal mit leeren Händen die Heimreise antreten. Wolfratshausen damit auch weiterhin mit null Punkten auf dem letzten Rang der Tabelle.

Den Kirchanschöringern kann es egal sein, sie stehen mit jetzt zehn Zählern aus fünf Begegnungen auf Platz drei formidabel da. Ein kleiner Bayernliga-Höhenflug der Anschöringer - und das obwohl sie selbst ersatzgeschwächt sind. Dieser soll natürlich nach Möglichkeit fortgesetzt werden - dran bleiben auf dem guten Weg heißt das Motto des SV Kirchanschöring. Die nächste Aufgabe wartet schon: Am kommenden Samstag tritt der SVK im oberpfälzer Landkreis Cham bei der DJK Vilzing an (15:00 Uhr).

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare