Vorbericht: SV Pullach - SV Erlbach

Erlbach mit Mut vor weiterer Herkules-Aufgabe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Stehen vor einer schwierigen Aufgabe, aber haben den Blick nach vorn gerichtet - die Holzland-Kicker vom SV Erlbach.

Erlbach - Am 30. Spieltag der Bayernliga Süd muss der SV Erlbach zu einer weiteren schweren Prüfung zum Zweiten SV Pullach reisen. Das wird hart. Aber ein hoffnungsloser Fall ist das Auswärtsspiel im Münchner Vorort trotzdem nicht - denn das Wort "hoffnungslos" existiert bekanntlich nicht im Wortschatz der Holzland-Elf.

Die schwersten Aufgaben sind manchmal gar nicht einmal die unangenehmsten. Getreu diesem Motto wollen sich die tapferen Erlbacher auf den Weg gen München machen. Denn als absoluter Außenseiter hat man auch als Abstiegskandidat nichts zu verlieren. Vor allem wenn man sieht, als welche Einheit die Jungs von Trainer Robert Berg momentan Woche für Woche auflaufen.

Service:

Und in der Rolle des Außenseiters fühlen sich die Erlbacher ja auch ganz wohl. Und streifen sich dieses Mäntelchen auch ganz gerne über - um dann doch den ein oder anderen Favoriten gehörig zu schrecken. Warum das nicht auch bei den Pullachern, die eine super Saison spielen (allerdings, wie im Vorjahr, aufgrund mangelnder Spielstätte auf einen Regionalliga-Aufstieg verzichten mussten), im Bereich des Möglichen liegen sollte - darauf gibt es in der Tat keine plausible Antwort.

Robert Berg: "Keine Bange - alles ist möglich!"

Ganz genau so sieht es auch SVE-Coach Berg: "Pullach ist die ausgeglichenste Mannschaft der Liga, was die Balance zwischen Abwehr und Angriff angeht. Das wird eine sehr schwere Aufgabe für uns, chancenlos sind wir aber keineswegs! Das haben die Spiele gegen 1860 Rosenheim und Heimstetten gezeigt.".

Letztlich liegt es für den Trainer an Nuancen, die darüber entscheiden, ob das eigene gute Auftreten belohnt wird und sich auch in Punkten niederschlägt. "Wir haben einfach zu viele individualtaktische Fehler gemacht. Das wird gegen Gegner diesen Kalibers einfach bestraft", meint Berg. Und wer die betreffenden Spiel gesehen hat, wird ihm Recht geben.

Das heißt im Umkehrschluss aber auch kann man auch über das komplette Spiel die Konzentration aufrecht erhalten und können die Holzland-Kicker grobe individuelle Schnitzer vermeiden - dann ist gegen jeden Gegner alles möglich! Dies hat das Spiel gegen Sonthofen eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Topmotivierte Erlbacher fahren zum Punkteklau nach Pullach

Und mit dem aus diesem Wissen gespeisten Mut fahren die Erlbacher nach Pullach. Auch ein vermeintlicher Herkules der Liga muss den kleinen aber rotzfrechen Aufsteiger erst einmal bezwingen. "Die Jungs sind topfit und lassen jetzt mit Sicherheit nicht die Köpfe hängen! Sebastian Spinner kann gegen Pullach noch nicht spielen, ansonsten fahren wir mit einem super Kader nach Pullach. Und wollen dort auch punkten!", lautet demnach auch Bergs abschließende Ansage.

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare