Das ist die neue Abteilungsleitung des TSV 1860 Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Sportliche Leiter Ralf Santelli (re.) im Gespräch mit einer Reporterin des Bayerischen Rundfunks.

„Aus Rosenheim – für Rosenheim“, unter diesem Leitbild hat sich die neue Abteilungsleitung der Fußballer des TSV 1860 Rosenheim jetzt in einem Pressegespräch der Öffentlichkeit präsentiert und dabei auch ihre Ziele und Visionen für die Zukunft vorgestellt.

„Aus Rosenheim – für Rosenheim“, unter diesem Leitbild hat sich die neue Abteilungsleitung der Fußballer des TSV 1860 Rosenheim jetzt in einem Pressegespräch der Öffentlichkeit präsentiert und dabei auch ihre Ziele und Visionen für die Zukunft vorgestellt.

Die neue „Doppelspitze“ der Sechziger-Fußballer, Franz Höhensteiger und Nico Foltin, betonten bei ihrem Vortrag in der Vinothek Hacker in Happing, dass mit der Wahl der neuen Abteilungsleitung alle Zeichen auf Neuanfang gestellt wurden. „Hans Klinger hat 22 Jahre fantastische Arbeit geleistet, war aber ein Einzelkämpfer. Wir wollen die Last nun auf mehrere Schultern verteilen und sind bestrebt, eine enge Verbindung zwischen Region, Stadt und Verein zu schaffen“, betonte Foltin.

Bayernliga-Team im oberen Drittel etablieren

Nach dem Abstieg der 1. Mannschaft aus der Regionalliga soll die sehr junge Mannschaft in dieser Saison im oberen Drittel der Bayernliga etabliert werden. Weitere kurzfristige Ziele der Abteilungsführung sind Kosteneinsparungen in allen Bereichen und ein (bereits zum großen Teil erstellter) Budgetplan. „Wir sind da auf einem guten Weg“, betonte Sandro Sacco, der ab sofort in der Abteilung für die Finanzen zuständig ist. Außerdem wird an einem neuen Vermarktungskonzept gearbeitet, das sich nicht nur rein auf den Fußball beschränken soll. Als erstes Event hierzu werden die Sechziger am 20. September im Golfclub Pfaffing die ersten „60er Golf Open“ veranstalten.

Mittelfristig wird der Wiederaufstieg und die Etablierung in der Regionalliga Bayern angestrebt, zusätzlich sollen die Strukturen professionalisiert und die Trainingsbedingungen für alle Mannschaften verbessert werden. Auf lange Sicht wollen sich die Verantwortlichen deswegen auch mit dem Thema „Neues Sportzentrum für Rosenheim“ auseinandersetzen. Die Mannschaft soll bis 2019 außerdem in den Top 5 der Regionalliga Bayern etabliert werden, wo dann auch entsprechende Festlichkeiten zu „100 Jahren Fußball beim TSV 1860 Rosenheim“ stattfinden sollen.

Jugendkonzept bleibt essentieller Baustein

Ein essentieller Baustein der neuen Struktur ist und bleibt das Jugendkonzept, das vom Sportlichen Leiter Ralf Santelli vorgestellt wurde. Der ausgebildete DFB-Fußballlehrer ging ausführlich auf die einzelnen Module der Ausbildung im Nachwuchsleistungszentrum des TSV 1860 Rosenheim, das bayernweit hohes Ansehen genießt, ein und erklärte auch, warum die U23 aus dem Spielbetrieb abgemeldet wurde. Talentierte U19-Spieler sollen eher an den Seniorenbereich, an den Leistungsfußball, herangeführt werden.

„Wir wissen alle, dass wir eine ambitionierte Aufgabe angenommen haben und sind uns den Herausforderungen bewusst. Wir sind aber überzeugt, dass wir das mit unserem Team schaffen“, sagte Foltin zum Abschluss des Gespräches.

(Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim)

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare