Wahnsinn!

Erlbach schlägt auch Dachau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Sie hatten nur einen Tag zum Entspannen am eigentlich langen Osterwochenende. Doch der SV Erlbach musste am Montag schon wieder ran, zwei Tage nach dem Erfolg auswärts in Pipinsried. Die Kicker von Coach Robert Berg also im Dauereinsatz.

Erlbach mit Rückenwind

Mit dem knappen 1:0 vom Karsamstag musste der SVE wieder auswärts ran, diesmal ging die Reise nach Dachau. Es war dieses so wichtige Wochenende für den Verein, richtungsweisend diese beiden Partien. Denn im Fall von zwei Pleiten oder auch nur einem Unentschieden wäre die "Mission Klassenerhalt" mehr als schwierig geworden.

Dass die Berg-Truppe also mit einem Sieg im Rücken zum Elften anreist, fast schon komfortabel für Erlbach. Und auch auf dem Platz lief es einfach gut für den Aufsteiger: Maier, am Samstag noch Torschütze, diesmal als Vorbereiter tätig: In der Mitte fand er Sebastian Leitmeier, der hochstieg und das Spielgerät mit dem Kopf einwuchtete (13.).

Dachau kommt nicht durch

Die Hausherren aus dem Münchner Norden starteten nach dem frühen Rückstand vermehrt wütende Angriffe in Richtung des Erlbachers Gehäuse. Doch im ersten Spielabschnitt war spätestens bei Harald Kovacs Schluss. Hauptsächlich die Dachauer in der Vorwärtsbewegung, die mussten ja auch die Akzente setzen.

In der 65. Minute die vielleicht entscheidende Szene in dieser Bayernliga-Begegnung: Alex Weiser, Abwehr-Spieler der Gastgeber, wusste sich nicht anders zu helfen als mit einer Notbremse. Rot für die Dachauer, Erlbach mit einem Mann mehr. Der anschließende Freistoß jedoch brachte nichts ein.

SVE mit einem Mann mehr

"Überzahl clever ausspielen" dürfte jetzt das Motto gewesen sein. Die Hausherren zogen bereits nach 70 Minuten den letzten Wechsel, der TSV probierte alles, um noch an Punkte zu kommen an diesem Ostermontag. Doch zwei Minuten vor dem Ende machte dann Erlbach den Deckel drauf!

Christoph Popp vollendete einen feinen Konter des SVE, damit war hier alles klar. Der Torschütze durfte kurz darauf vorher zum Wechseln, da durfte schon gefeiert werden.

Mit dem zweiten Sieg am Ostermontag krönt Erlbach ein überragendes Wochenende und ist wieder voll zurückgemeldet. Mit nun 29 Punkten geht es sogar einen Zähler ran an die Nichtabstiegsplätze! Besser hätte Ostern für Robert Berg und Co. nicht laufen können.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare